Trickbetrüger in Dresden-Löbtau

Am Dienstag konnte ein Trickbetrug dank einer aufmerksamen Mitarbeiterin eines Kreditinstitutes verhindert werden. Ein Unbekannter wollte eine Rentnerin dazu bringen 4.000 Euro in die Türkei zu überweisen. +++

Eine aufmerksame Mitarbeiterin eines Kreditinstitutes konnte gestern einen Trickbetrug verhindern.

Ein Unbekannter hatte am Nachmittag eine Seniorin (68) angerufen und sich als Mitarbeiter des Gerichtshofes in München ausgegeben. Um eine bereits für Ende Mai anberaumte Verhandlung abzuwenden, solle die Dresdnerin 4.000 Euro in die Türkei transferieren. Da bereits am Vormittag ein zweiter Unbekannter angerufen hatte, und mitteilte, dass eine Anzeige der 68-Jährigen jetzt bei Gericht läge, schenkte die Frau dem Anrufer Glauben und begab sich zu einem Kreditinstitut. Als dessen Mitarbeiterin nochmal genauer nach dem Empfänger des Geldes fragte, kamen der Seniorin Zweifel. Gemeinsam mit der Bankangestellten informierten sie die Polizei.

Die Polizei rät:
Legen Sie einen gesundes Misstrauen an den Tag!
Übergeben oder Überweisen Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
Zahlungsaufforderungen von Behörden oder Gerichten ergehen niemals telefonisch, sonders schriftlich!

Quelle: Polizei Dresden