Trinkwasserspeicher in Chemnitz wächst in die Höhe

Der neue Trinkwasserspeicher der eins energie in sachsen GmbH & Co. KG wächst weiter in die Höhe.

 Mit bereits 18 Metern Höhe ist die Außenverschalung an der Leipziger Straße deutlich zu sehen. Der Trinkwasserspeicher wird insgesamt 22 Meter hoch. Im Inneren lagern zukünftig bis zu 1,3 Millionen Liter Wasser. Am Krankhaken hängt eine wasserdichte Drucktür, die am 6. September in den Speicher eingebaut wurde.

Hintergrund:
eins errichtet einen neuen Trinkwasserspeicher an der Leipziger Straße. Die Chemnitzer Bürger verbrauchen heute im Vergleich zum Jahr 1990 nur etwa ein Viertel der damaligen Trinkwassermenge. Gründe dafür sind sowohl wassersparende Anlagen bei Kunden als auch die Bevölkerungsentwicklung und der damit verbundene Stadtumbau. eins passt das Trinkwassernetz stetig an, um trotz des gesunkenen Wasserbedarfes die Anlagen sicher und wirtschaftlich zu betreiben. Das trägt dazu bei, die hervorragende Qualität des Trinkwassers in Chemnitz auch zukünftig zu sichern.

Der Trinkwasserspeicher wird einen Durchmesser von oben 24 Meter und unten 16 Metern haben und 1,3 Millionen Liter Wasser fassen. Der benachbarte einhundert Jahre alte Hochbehälter ist nach aktuellen Anforderungen mit 3 Millionen Litern zu groß und zudem etwa 15 Meter zu tief. Er kann den erforderlichen Druck für die Innenstadt nicht vollständig bereitstellen. Im Jahr 2012 wird die Hülle des neuen Wasserspeichers errichtet, 2013 folgen das Innenleben des Speichers und die äußere Fassade. eins hat für die aktuellen Arbeiten die Firmen Gunter Hüttner + Co GmbH und RAC Rohrleitungsbau Altchemnitz GmbH aus Chemnitz beauftragt. Damit sichert der Energiedienstleister Arbeitsplätze in der Region. eins investiert mit dem neuen Trinkwasserspeicher insgesamt 4,6 Millionen Euro in die Trinkwasserversorgung. Bund und Land unterstützen dieses Vorhaben finanziell. 2,25 Millionen Euro der Gesamtsumme kommen aus dem Förderprogramm „Stadtumbau Ost“.

Das Trinkwassernetz in Chemnitz, das eins seit 1993 betreut, ist etwa 1.500 Kilometer lang und wird durch 17 Hochbehälter und 25 Pumpanlagen gespeist. Chemnitz bezieht sein Trinkwasser aus den Sächsischen Talsperren Eibenstock, Einsiedel, Neuzehnhain und Saidenbach. Von dort gelangt es über die Wasserwerke Burkersdorf und Einsiedel, wo es gefiltert und gereinigt wird, unterirdisch in die Stadt Chemnitz. Mit rund 1.000 routinemäßigen Wasserproben jährlich wird die Wasserqualität ständig überwacht. Seit 1993 hat eins etwa 100 Millionen Euro in das Trinkwassernetz investiert.

Pressemitteilung eins energie in sachsen GmbH & Co. KG

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar