Trockenster Juli seit Beginn der Wetteraufzeichnung?

So trocken wie in diesem Jahr war bisher kein Juli der letzten 10 Jahre. Mit sehr geringen Regenmengen könnte der Juli der zweitrockenste Monat überhaupt seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden.+++

Der Juli 2013 strengt sich derzeit mächtig an, einer der trockensten Julimonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu werden, wenn nicht sogar der trockenste. Deutschlandweit ist das Regensoll erst zu 10 Prozent für den Monat erfüllt, dabei ist schon über die Hälfte des Monats vorbei. Im Flächenmittel kamen gerade mal 7 Liter Regen pro Quadratmeter vom Himmel. Damit könnte der Juli 2013 der trockenste Monat seit November 2011 werden und der war der zweitrockenste Monat überhaupt seit Beginn der Wetteraufzeichnungen.

Auch die kommenden sieben Tage bringen für Deutschland und weite Teile Europas nur wenig bzw. gar keinen Regen.


Für einen Juli ist diese Entwicklung ganz schön untypisch. Zumindest Schauer oder Gewitter gibt es normal immer mal wieder in diesem Sommermonat. Dieses Jahr war das bisher weitgehend Fehlanzeige.

So trocken war bisher kein Juli der letzten 10 Jahre. Selbst der extrem warme Juli aus 2010, der uns eine 3,3 Grad höhere Durchschnittstemperatur und 30 Prozent mehr Sonne als üblich brachte, erfüllte zugleich sein Regensoll zu 100 Prozent!

Gerade in der Landwirtschaft sorgt die aktuelle Entwicklung nach und nach für Probleme. Zwar ist der Grundwasserspiegel nach dem Starkregen im Mai und Juni noch recht hoch, aber die obersten Erdbodenschichten sind schon sehr ausgetrocknet. Genau diese sind aber für die meisten Kulturen von großer Bedeutung. Aber auch die Hobbygärtner dürften derzeit täglich mit der Gießkanne unterwegs sein.

Quelle: Dominik Jung / Wetter.net