Trotz Krise: Sachsens Unternehmen erzielen bisher höchsten Umsatz

Im Jahr 2008 haben die sächsischen Unternehmen 117 Millarden Euro an Umsatz erzielt. Dabei ist das Verarbeitende Gewerbe die umsatzstärkste Branche. +++

Gut 117 Milliarden € steuerbaren Umsatz aus Lieferungen und Leistungen erzielten rund 148 300 umsatzsteuerpflichtige Unternehmen in Sachsen im Jahr 2008. Das ist nach Angaben des Statistischen Landesamtes der höchste bisher erzielte Umsatz sächsischer Unternehmen (plus 9,9 Milliarden € bzw. 9,2 Prozent zu 2007) und der zweithöchste Umsatzanstieg im Jahresvergleich. Lediglich von 2005 zu 2006 war ein noch höheres Umsatzplus zu vermelden (11,6 Prozent).

Umsatzstärkste Branche war 2008 wieder das Verarbeitende Gewerbe mit 31,4 Milliarden € bzw. 26,8 Prozent des sächsischen Gesamtumsatzes aus Lieferungen und Leistungen. Danach folgten der Handel (22,4 Milliarden € bzw. 19,1 Prozent), das Grundstücks- und Wohnungswesen (17,6 Milliarden € bzw. 15,0 Prozent) sowie die Energie- und Wasserversorgung (16,5 Milliarden € bzw. 14,1 Prozent).

Die dynamischste Entwicklung wies 2008 die Energie- und Wasserversorgung mit einem Umsatzplus von 21,7 Prozent zum Vorjahr auf. Das Gesundheits- und Sozialwesen erzielte einen Umsatzanstieg von 21,1 Prozent.Die Anzahl steuerpflichtiger Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mindestens 17 500 € erhöhte sich im Vergleich zu 2007 um 1,4 Prozent auf 148 300. Die meisten Unternehmen sind im Handel tätig (21,7 Prozent). Danach folgten das Grundstücks- und Wohnungswesen (21,5 Prozent) und das Baugewerbe (16,2 Prozent).

91,4 Prozent der Unternehmen in Sachsen zählten 2008 mit einem Jahresumsatz von weniger als 1 Million € zu den Kleinstunternehmen. Sie trugen 20,7 Milliarden € und damit 17,6 Prozent zum Gesamtumsatz bei. Die sieben Umsatzmilliardäre erwirtschafteten mit 20,3 Milliarden € fast so viel Umsatz wie alle 135 600 Kleinstunternehmen zusammen.

Quelle: Pressestelle Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar