Trotz Stimmungsboykott zum Heimsieg

Chemnitz- Nicht ganz leer, aber zumindest mit großen Lücken wird sich die Südtribüne am Freitagabend zeigen. Und das, obwohl der Chemnitzer FC mit 1860 München einen Verein mit großem Namen empfängt.

Gegen die Löwen will Trainer David Bergner endlich den ersten Sieg der Saison in der 3. Liga einfahren. Mit zwei Unentschieden in Folge konnten die Himmelblauen immerhin zählbares mitnehmen. Wieder mit dabei ist Mannschaftskapitän Niklas Hoheneder. Der 33-Jährige soll mit seiner Erfahrung dazu beitragen, dass die Mannschaft aus einer geordneten Defensive agiert. Mittelfeldmotor und Mannschaftskollege Matti Langer freut sich auf die Rückkehr von Hoheneder.

Wie bereits gegen den 1. FC Magdeburg werden die Ultras Chemnitz und weitere Fanclubs dem Spiel fernbleiben. Laut den Ultras sind die Fans für die GmbH aktuell nur Dreck – so zumindest die Wortwahl in einen Facebook-Post. Für Stimmung sorgen am Freitagabend also voraussichtlich nur die Fans der Münchner.

Aufgrund von Sicherheitsbedenken beginnt die Partie am Freitag bereits um 18 Uhr. Die Stadiontore an der Gellertstraße öffnen dann um 16:30 Uhr.