Tschechisch-deutsches Kulturfestival vor dem aus?

Dresden - Die Zukunft der tschechisch-deutschen Kulturtage ist ungewiss. Am Donnerstag wurde das 19. Festivaljahr mit dem traditionellen Eröffnungskonzert in der Dreikönigskirche eingeleitet. Letztmalig richtet die Brücke/Most Stiftung die Veranstaltung aus.

Zu mehr als 90 Veranstaltungen mit über 200 Künstlern laden die 19. Tschechisch-Deutschen Kulturtage (TDKT) von Ende September bis November 2017 in 15 Städte und Gemeinden beiderseits der Grenze ein. Die Kernzeit des Festivals (26.10.-12.11.17) wird am 26. Oktober vom Zymbal-Orchester „Harafica“ aus Uherské Hradiště (Region Zlín) in der Dreikönigskirche Dresden eröffnet. Die von der Brücke-Institut gGmbH der Brücke/Most-Stiftung gemeinsam mit dem  Collegium Bohemicum, o.p.s. in Ústí nad Labem, dem Generalkonsulat der Tschechischen  Republik in Dresden und der Landeshauptstadt Dresden in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern veranstalteten Kulturtage haben einmal mehr ein facettenreiches Programm zu bieten, das die Genres Musik, Literatur, Film, Kunst, Theater und Alltagskultur umfasst und neben Konzerten und Ausstellungen auch Formate wie Vorträge, Podiumsdiskussionen, Workshops und Exkursionen einschließt.

© Sachsen Fernsehen
© Sachsen Fernsehen

Im besonderen Fokus der TDKT steht in diesem Jahr die Region Zlín mit zahlreichen kulturellen, touristischen und kulinarischen Veranstaltungen in Tschechien und Deutschland. Weitere Schwerpunkte sind die Filmreihe „„Tribut Jan Hřebejk”“, das 40. Jubiläum der Charta 77, Veranstaltungen des grenzüberschreitenden Brückenschlags sowie die traditionsreichen Konzerte zur Förderung des musikalischen Nachwuchses. Erwartet werden erneut über 10.000 Besucher in 43 Veranstaltungsorten auf deutscher und 13 auf tschechischer Seite. Die 19. Tschechisch-Deutschen Kulturtagen in Dresden, Ústí nad Labem und der Euroregion Elbe/Labe, werden in diesem Jahr zum letzten Mal vom federführenden Brücke-Institut gGmbH der Brücke/Most-Stiftung durchgeführt, da seine operative Tätigkeit Ende 2017 beendet wird. Das Festival soll jedoch unter anderer Trägerschaft 2018 fortgeführt werden.