TU: Neuer Superrechner

Die Tage des Chemnitzer Linux Clusters an der TU sind offenbar gezählt.

Nach eigenen Aussagen will sich die Uni unserer Stadt einen neuen Superrechner zulegen. Grund dafür ist, dass der bestehende Großrechner bereits 4 Jahre alt ist und damit nicht mehr den gewachsenen Anforderungen entspricht. Der aus 530 Pentium 3-Prozessoren bestehende Rechner war im Jahr 2000 der schnellste in ganz Deutschland. Allerdings ist bislang noch unklar, wie der neue Rechner aufgebaut sein wird. Auch wann er überhaupt an Netz gehen kann steht noch nicht fest, erst muss der dafür benötigte Fördermittelantrag bewilligt sein. Mit dem neuen Rechner will die TU Chemnitz unter anderem die Forschung an immer kleineren Schaltkreisen durchführen.