Türen zu im Kinderkurheim Volkersdorf

Aufgrund technischer Mängel und dem Fehlen von 500.000 Euro schließt das Kinderkurheim Volkersdorf Ende des Jahres. Weißrussische Kinder haben sich dort von den Spätfolgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl erholt. +++

Diese Kinder aus Gommel in Weißrussland konnten in der Faschingszeit 2009 ihre Kur im Kinderkurheim Volkersdorf noch genießen.

Denn sie leiden noch immer an den Spätfolgen der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl.

Doch Ende Dezember dieses Jahres muss das Heim nun endgültig seine Pforten schließen. Erhebliche technische Mängel und das Fehlen von einer halben Million Euro machen diesen Schritt unumgänglich.

Telefoninterview mit Bernd Born, Heimleiter (im Video)

Zur Zeit sind 47 Kinder im Heim in Volkersdorf. In der nächsten Woche kommen dann die letzten Kinder aus Weißrussland, die bis zum 14. November bleiben können.

Wie es nach der Schließung weitergehen soll, darüber herrscht momentan Ratlosigkeit beim Heimleiter.

Telefoninterview mit Bernd Born, Heimleiter (im Video)
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!