Ty Shaw verlässt Chemnitzer NINERS

Während Ty Shaw die Chemnitzer Zweitliga-Basketballer verlässt, trägt ab der neuen Saison Alex Jones das Trikot der NINERS.

Zwei Wochen vor dem offiziellen Trainingsauftakt hat die BV Chemnitz 99 ihre Personalplanungen abgeschlossen.

Den letzten freien Platz auf der Centerposition nimmt künftig der US-Amerikaner Alexander Jones ein. Gleichzeitig müssen die NINERS aber auch einen herben Verlust verkraften. Kämpferherz Ty Shaw hängt seine Basketballstiefel an den Nagel und wird in der kommenden Saison als Cheftrainer des ProB-Ligisten TV 1862 Langen agieren.

„Ich möchte Ty noch einmal im Namen des gesamten Vereins für seinen großen Einsatz in den letzten beiden Jahren danken und bin davon überzeugt, dass er auch als Coach seinen Weg gehen wird. Er hinterlässt bei uns vor allem als erfahrener Routinier definitiv eine große Lücke und es wird alles andere als leicht, ihn auf sowie neben dem Feld annähernd gleichwertig zu ersetzen“, betont BV-Cheftrainer Felix Schreier.

Um den Abgang von Ty Shaw aufzufangen, hat die BV Chemnitz 99 mit Alex Jones einen weiteren Center unter Vertrag genommen. Der 24-jährige US-Boy ging zwischen 2009 und 2011 für die Universität von Seattle in der nordamerikanischen College-Liga NCAA-1 auf Korbjagd. In seiner zweiten Saison stand Jones rund 21 Minuten pro Spiel auf dem Feld und markierte durchschnittlich 11.8 Punkte sowie 4.0 Rebounds. Dabei konnte er trotz stattlicher Körpermaße von 2.06 m Größe und 111 kg Kampfgewicht mit durchaus beweglichem Spiel überzeugen.

„Alex kann Fastbreaks laufen und in der Offensive dank seiner Beweglichkeit einige Fouls ziehen, wobei er die Freiwürfe mit 70 Prozent Trefferquote für einen großen Akteur relativ sicher verwandelt. Aber es gibt natürlich auch noch einige Dinge, die er an seinem Spiel verbessern kann. Ich hoffe jedenfalls, dass Alex bei uns den nächsten Entwicklungsschritt macht“, glaubt Schreier an das Potential des Centerhünen.

Dieses konnte Jones in der vergangenen Saison nur begrenzt entfalten. Zunächst verpasste er den Sprung nach Europa und ging einige Monate in Chiles zweiter Liga für den Hauptstadtclub Italiano de Santiago auf Korbjagd. Zum Jahreswechsel heuerte der junge Mann aus Phoenix, Arizona, dann beim luxemburgischen Erstligisten Amicale Steinsel an, wo er allerdings nur drei Pflichtspiele absolvierte.

„Für ihn war es ein verschenktes Jahr, weil er nirgends eine echte Chance bekam. Diese soll Alex nun bei uns erhalten und ich bin sicher, dass er besser agieren kann, wenn er endlich einmal die komplette Saisonvorbereitung mit einer Mannschaft absolviert“, sagt Schreier über seinen Neuzugang, der zunächst als Backup für Donald Lawson geplant ist.

Gerade vom größten Chemnitzer Spieler erwartet sich der Coach noch einiges: „Donald hat in der letzten Saison bereits einen großen Schritt nach vorn gemacht und wird in Zukunft noch mehr Verantwortung übernehmen müssen. Denn Alex Jones allein wird einen Ty Shaw sicherlich nicht sofort ersetzen können. Da sind dann eben auch die anderen, erfahreneren Spieler gefragt.“

Bis auf einige ergänzende Akteure aus dem eigenen Nachwuchs steht der Spielerkader alut den Verantwortlichen der NINERS für die ProA-Saison 2012/13 nunmehr fest.