Aktionstag „Gesunde Ernährung für Vorschulkinder“

Leipzig - Um die ganz Kleinen bereits frühzeitig für eine gesundheitsfördernde Ernährung zu sensibilisieren, lädt das Forschungsprojekt "grünau bewegt sich" zweimal im Jahr Vorschulkinder mit ihren Erziehern in den „Bewegungsmelder“ in die Selliner Straße ein.

Eine ausgewogene Ernährung ist in keiner anderen Phase des Lebens so wichtig wie im Kindesalter.

"Es ist ja so, dass Kinder im Vorschulalter noch besonders offen und neugierig sind, sie sind bereit, Neues auszuprobieren. Das gilt für ihr ganzes Leben, aber insbesondere fürs Essen. Deswegen ist es schön, wenn wir die Kinder in diesem Alter erreichen, weil dann die Weichen für die spätere Entwicklung gestellt werden", erklärt Maria Garz, Öffentlichkeitsarbeit von "grünau bewegt sich".

© Leipzig Fernsehen
© Leipzig Fernsehen

In einem Vier-Stationen-Parcours übermitteln Ernährungswissenschaftler der Uni-Kinderklinik, welche Lebensmittel wertvoll sind, wie die Sinne beim Essen richtig eingesetzt werden und was gesunde Ernährung wirklich bedeutet. Dazu gehört auch, zu wissen, wie viel Zucker in bestimmten Lebensmitteln steckt und wie viel davon täglich gegessen werden darf. Die Ernährungswissenschaftlerin Marleen Böttcher weiß aus erster Hand, dass sich in den Brotbüchsen der Kinder oft mehr als nur ein Fruchtjoghurt oder eine Packung Gummitiere befinden.

"Von mir aus darf auch mal eine Süßigkeit mit in die Brotbüchse landen. Ansonsten sollte da aber geschnittenes Obst und Gemüse drin sein. Gerne auch ein Brot, weil nur das dann auch wirklich satt macht".

Marleen Bötcher weiß: Kinder adaptieren schnell das Essverhalten ihrer Eltern. Deswegen ist es nach ihrer Auffassung wichtig, dass sie ein gutes Vorbild darstellen und sich ebenfalls gesund ernähren. Auf Pizza, Pasta und Burger verzichten werden muss deswegen aber nicht, wie die Ernährungstherapeutin erklärt.

"Es ist wichtig, das einfach zu Hause zu machen und nicht als fertiges Tiefkühlprodukt zu kaufen. Lieber den Teig selber kneten, die Zutaten selber schnippel und nicht immer nur mit Salami, sondern auch mal mit Gemüse belegen".

© Leipzig Fernsehen

Auch dem fertigen Saft zieht die Ernährungsexpertin das feste Obst zum Essen vor. Ihrer Meinung nach ist es wichtig, dass Kinder das Essen erleben und Geschmacksrezeptoren entwickeln, anstatt es einfach nur schnell runterzuschlucken.
Nach bestandenem Durchlauf wurden die Kinder als Ernährungsexperten ausgezeichnet. Seit 2016 haben hier fast 400 Kinder aus zehn Grünauer Kindertagesstätten gelernt, was gesunde Ernährung bedeutet.