Über 11.000 unbesetzte Stellen als Gerichtsvollzieher

Dresden - Seit Jahren sinkt die Zahl der Gerichtsvollzieher in Sachsen. Aktuell gibt es 197 von ihnen, wobei 11.875 Stellen immer noch unbesetzt sind, wie das Justizministerium angibt. 

Die Nachwuchsgewinnung gestaltet sich schwierig. 2018 lag die Zahl der Neueinstellungen bei zehn, 2021 waren es neun. Ein Drittel davon waren Quereinsteiger. Für diese entscheidet sich Sachsen seit 2016, um mehr Bewerbungen annehmen zu können, so das Ministerium. Sie müssten jedoch eine extra Vorbereitung durchführen, bevor sie die 18-monatige Ausbildung starten dürfen. Es gab Überlegungen das Amt mit einem Fachhochschulstudium aufzuwerten. So wie es in Baden-Württemberg bereits der Fall ist. 

Diesem steht aus Ministeriumssicht jedoch eine entsprechende Vorbildung entgegen, welche das Bewerbungsfeld verschieben würde und an deren Stelle zu Defiziten in der Justiz führen könnte oder „mittelfristig sogar zu einer Abschaffung des Berufsbildes“. Außerdem erfüllen die aktiven Beamten nicht die Voraussetzungen für einen solchen Laufbahnwechsel und es müssten neue Regungen für den Übergang aufgestellt werden. (mit dpa)