Über 15 000 Besucher beim Dresdner Palais Sommer

“Was uns daran besonders freut, ist der Rückhalt seitens der Dresdner. Wir hoffen, dass im kommenden Jahr noch mehr dieses Event unterstützen – sei es programmatisch oder auch finanziell“, so Veranstalterin Simone Lade. +++

Vier Wochen Kunst und Kultur sind am Wochenende im Garten des Japanischen Palais zu Ende gegangen. Vom 1.  is 25. August fand dort der Palais Sommer 2013 statt und lockte auch in diesem Jahr über 15.000 Besucher an. Das eintrittsfreie Festival unterhielt sein Publikum mit Angeboten aller Coleur: Hörspiele, Poesie, Malerei, Musik, Tanz, Yoga und Filme standen auf dem Programm . Mit Stolz blickt Veranstalterin Simone Lade auf den diesjährigen Palais Sommer zurück.

Mit Stolz blickt Veranstalterin Simone Lade auf den diesjährigen Palais Sommer zurück. Das vierwöchige, kostenlose Festival wurde erstmals ausschließlich privat finanziert, glänzte jedoch weiterhin mit einem vielfältigen Programm. Neben den beliebten Hörspiel- und Klaviernächten begeisterte vor allem die Palais.Poesie die Ohren des Publikums. Körper und Geist wurden zudem von Yoga im Park beschwingt.

Auch das kulturell interessierte Auge fand mit der Malerei der Plein Air Künstler und der Filmnacht seine Highlights. Ein Rahmenprogramm mit Musik, Theater und sogar lateinamerikanischen Rhythmen rundete das vielfältige Programm des Kunst- und Kulturfestivals ab. Die Besucherzahlen machen deutlich: der Palais Sommers hat sich fest im Veranstaltungskalender Dresdens etabliert. „Was uns daran besonders freut, ist der Rückhalt seitens der Dresdner. Wir hoffen, dass im kommenden Jahr noch mehr dieses Event unterstützen – sei es programmatisch oder auch finanziell. Wir haben mit diesem erfolgreichen Jahr bewiesen, dass man auch ohne staatliche Förderung ein niveau- und anspruchsvolles Programm auf die Beine stellen kann und wir freuen uns auf die Fortführung im kommenden Jahr“, so Simone Lade.

Ein Rahmenprogramm mit Musik, Theater und sogar lateinamerikanischen Rhythmen rundete das vielfältige Programm des Kunst – und Kulturfestivals ab. Die Besucherzahlen machen deutlich: der Palais Sommers hat sich fest im Veranstaltungskalender Dresdens etabliert . “Was uns daran besonders freut, ist der Rückhalt seitens der Dresdner. Wir hoffen, dass im kommenden Jahr noch mehr dieses Event unterstützen – sei es programmatisch oder auch finanziell. Wir haben mit diesem erfolgreichen Jahr bewiesen, dass man auch ohne staatliche Förderung ein niveau- und anspruchsvolles Programm auf die Beine stellen kann und wir freuen uns auf die Fortführung.
 
Filmische und musikalische Highlights
Den Höhepunkt des vierwöchigen Festivals im Garten des Japanischen Palais bildete in diesem Jahr wohl die Filmnacht am 14. August. Der Abend stand ganz unter dem Motto „Liebe“ und Liebe, vor allem zum Film, wurde tatsächlich gezeigt. Peter Müller, ein Unterstützer der Veranstaltung, brachte seinen eigenen TK 35, einen originalen Filmprojektor aus alten Zeiten, mit.

Den ganzen Abend legte er selbst Hand an die alten Einzelrollen im Format 35 und so machte der Streifen „Ein kurzer Film über die Liebe“ die laue Augustnacht zu einem Abend der Extrakl asse. Nur drei Tage später ging es im Palaisgarten heiß her: Die Salsa Sommernacht füllte, den 17. August in kubanische Klänge und ließ keinen Fuß unbewegt. An acht Abenden fanden zudem die Klavie rnä cht e statt. Die Besucher wussten die qualitative und inte rnationale Ausgestaltung der Abende zu schätzen und machten die Klaviernächte zu den publikumsstärksten Veranstaltungen des Palais Sommers.

Tagsüber begeisterte das eintrittsfreie Festival ebenfalls mit kulturellen Veranstaltungen, die es so kein zweites Mal gibt : Yoga im Park findet jedes Jahr höheren Anklang bei den Besuchern. Neben den Mittagseinheiten lockte vor allem die „Yoga – Mitternachtssession“ zu entspannten Gelenkübungen und körperlicher Betätigung. Aktiv waren auch die Maler, die nebenan den Pinsel schwingen ließen – und i hr Schaffen unter freiem Himmel fand gebührenden Anklang : Nie zuvor verkauften sich so viele Bilder der Plein air Künstler wie in diesem Jahr . Dementsprechend zufrieden zeigt sich der künstlerische Leiter, Aleko Adamia: “Für die Künstler ist es schön, dieses direkte Feedback der Besucher zu bekommen. Und für Kunstfans ist es im Umkehrschluss ebenso einmalig, die Bilder direkt von den vielen internationalen Künstlern erstehen zu können.” Am letzten Tag – dem Highlight des Festivals – wurden die besten der 110 Arbeiten mit dem von Gerstaecker gestifteten „Canaletto Preis“ ausgezeichnet. Der erste Preis ging dabei an Ilola Nizamutdinova aus Tbilissi (Georgien), die Dresdner Birgit Rolletschek und Helmut Otto Rabisch bekamen Preis zwei und drei.

Der Erfolg motiviert nicht nur die daran beteiligten Künstler oder die für die Veranstaltung unverzichtbaren Partner, sondern natürlich vor allem die Organisatoren. 2014 soll das eintrittsfreie Festival daher in den Garten des Japanischen Palais zurückkehren – dieses Mal dann unter Einbeziehung des historischen Bauwerks.

Alle Veranstaltungen Eintritt frei |

Programm und Informationen unter www.palaissommer.de

Spendenkonto Palais Sommer:
Ostsächsische Sparkasse Dresden
BLZ: 850 503 00
Konto: 0221 047 832

Quelle: ZASTROW + ZASTROW – Pressearbeit im Auftrag des Palais Sommer Dresden

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar