Über 7.000 neue Studenten an der Uni Leipzig

Die Universität Leipzig kann zum fünften Mal in Folge mehr als 7.000 neue Studenten begrüßen.+++

Das Immatrikulationsverfahren ist noch nicht einmal abgeschlossen. Trotzdem kann die Universität Leipzig jetzt schon von sich behaupten, zum fünften Mal in Folge mehr als 7.000 neue Studenten zu begrüßen. Das geht aus der Jahresbilanz der Uni Leipzig hervor.

Dabei stammen 36 Prozent der sogenannten „Ersties“ aus dem Westen Deutschlands. Das ist Rekord für die Leipziger Hochschule.

Mit rund 44.500 Bewerbungen wurde außerdem der zweithöchste Wert in der Geschichte der traditionsreichen Universität erreicht. Die meisten Bewerbungen fielen wieder auf den Studiengang Psychologie, dicht gefolgt von den Kommunikations-, Medien-, und Kulturwissenschaften.

Doch trotz all der guten Zahlen werden bis Ende 2016 20 Stellen abgebaut werden müssen. Das liegt unter anderem an Kürzungen im Bildungsbereich. Die übrigen Gelder werden auf alle Hochschulen Sachsens aufgeteilt, unabhängig von der Zahl der dort immatrikulierten Studenten.

 

Auch das Thema Flüchtlinge wurde in die Jahresbilanz einbezogen. Mit verschiedensten Projekten engagieren sich Studierende und Mitarbeiter für der Integration der Neu-Leipziger.

Die Uni Leipzig wird auch in Zukunft großer Anlaufpunkt für Studenten aus aller Welt bleiben. Das ist gerade den vielen verschiedenen Studiengängen zu verdanken. Im Gegensatz zum Vorjahr gab es beim diesjährigen Jahresbericht keine Ankündigung über den Wegfall von Studiengängen.