Überflieger wird mehr als 8 Millionen Euro teurer

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht in Bezug auf den Überflieger an der Neefestraße.

Die Gute, die Arbeiten kommen gut voran, allerdings, und das ist die Schlechte, er wird erheblich teurer als geplant. Diese Summe wurde am Montag in dieser Form erstmals so genannt. Der Stadtrat wird sich in seiner nächsten Sitzung deshalb mit dem Projekt beschäftigen müssen. Er entscheidet zunächst über satte 4,3 Millionen Euro Zuschuss. Doch wie konnte es überhaupt dazukommen, Planungsfehler heißt das Schlüsselwort und die lagen, laut Stadt, beim zuständigen Planungsbüro. Kein Unbekanntes, eher eins für das der Überflieger Tagesgeschäft ist, so Baubürgermeisterin Wesseler. Trotzdem wurde falsch berechnet und geplant, 30 Mängelanzeigen hat die Stadt inzwischen gesammelt. Dazu gehört, nur als Beispiel, die Standfestigkeit der Stützen, die viel zu gering berechnet wurde. Die gröbsten Fehler wurden inzwischen neu projektiert und auch beseitigt, das kostete eben Geld, viel Geld. Fest steht, so die Aussage des Tiefbauamtes, es gab klare Verstöße beim Bau und die hätten das den Überflieger am Ende vielleicht sogar in seiner Standfestigkeit gefährdet. Eines steht jetzt schon fest, die Stadt wird sich mit den 8,4 Millionen Euro Mehrkosten nicht abfinden. Gegen das Planungsbüro wird geklagt, nach Ende der Bauarbeiten allerdings erst, denn mit einem Jahre dauernden Gerichtsverfahren und einer Investruine an der Neefestraße ist niemandem geholfen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar