Überwiegend positive Bilanz

Die Region Chemnitz nimmt bei der Aufklärung von Straftaten im deutschlandweiten Vergleich einen Spitzenplatz ein.

Das geht aus der aktuellen Kriminalitätsstatistik hervor. Mit rund 63 Prozent Aufklärungsquote liegen nur noch wenige Regionen wie zum Beispiel Bayern vor der Region Chemnitz.

Die konnte damit zum zweiten Mal in Folge einen Bestwert erzielen. Rückläufig waren zudem, laut der Statistik, die Autodiebstähle im vergangenen Jahr.

Mit 239 gemeldete Diebstählen waren es 65 weniger als im Jahr zuvor. Dafür haben es allerdings die Langfinger vermehrt auf Buntmetall abgesehen.

Hier gab es in der Region mit knapp 1.000 Fällen im vergangenen Jahr fast doppelt so viele wie im Jahr 2010.

Besonders betroffen ist die Deutsche Bahn. Rund ein Viertel der Fälle betreffen die Anlagen des Unternehmens.

Hier soll in Kürze eine Sonderermittlungsgruppe die Arbeit aufnehmen, um den Buntmetalldieben das Handwerk zu legen.