Übler Scherz wird teuer

Großschirma / OT Großvoigtsberg und Siebenlehn: Am Samstag wurde die Rettungsleitstelle durch einen Mann angerufen, welcher angab, am Zellwaldcenter ausgesetzt worden zu sein und eine Schnittverletzung zu haben.

Die Retter fanden den Mann nicht am Zellwaldcenter sondern in Siebenlehn an der Bushaltestelle auf der Berghalde. Was sie nicht fanden, war die vermeintliche Schnittverletzung am Bein. Der Mann hatte 3,88 Promille intus.
 
Im weiteren Gespräch mit dem 35-Jährigen gab dieser zu verstehen, dass er eigentlich nur nach Hause gefahren werden wolle. Daraufhin begann die Fahrt im Krankenwagen und mit Polizeibegleitung. Allerdings nicht zur Wohnung des 35-Jährigen, sondern zur Blutentnahme. Nach der Blutentnahme wurde der 35-Jährige im Rettungswagen wunschgemäß nach Hause gebracht.

++
Mit dem SACHSEN FERNSEHEN Newsletter sind Sie immer informiert über die aktuellen Geschehnisse aus Chemnitz und Umgebung