Umbau abgeschlossen

Leipzig - Die Sanierung des Leipziger Universitäts-Gebäudes in der Liebigstraße ist abgeschlossen. Das ehemalige Speiseversorgungszentrum wurde nun feierlich an seinen neuen Besitzer übergeben.

In dem Gebäude befinden sich mehrer Teilbereiche. Neu geschaffen wurde eine Bibliothek, eine Lernklinik und eine neue Mensa. Sie befindet sich im Gartengeschoss. In zwei Speisesälen bietet sie auf insgesamt 1.400 Quadratmetern Raum zum Essen. Auf 400 Sitzplätzen finden die Studenten und Hochschulbediensteten Platz. Hier werden ab dem Sommersemester 2019 täglich 1.400 Mahlzeiten über den Tresen gehen.

Die neue Bilbiothek erstreckt sich über zwei Stockwerke. Der Buchbestand umfasst annähernd 300.000 Bücher. Hier findet sich nicht nur Literatur für die medizinische Fakultät, sondern auch für die Fakultäten Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie.

Das Highlight nach der Sanierung ist die Lernklinik. Sie ist ein modernes Ausbildungs- und Trainingszentrum. Hochsensible Simulatoren stehen für die Medizinstudenten bereit. Dort können sie praxisnah die Grundlagen erlernen.

© Leipzig Fernsehen

Das ehemalige Speiseversorgungszentrum diente, wie der Name schon sagt, der Versorgung der Patienten, des Personals und der Studierenden. Im Jahr 2015 starteten dann die Sanierungsmaßnahmen. Die Umbauten haben insgesamt drei Jahre gedauert. Bevor die neuen Funktionen Einzug halten konnten musste das Gebäude vollständig entkernt und die Statik überarbeitet werden. Die gesamten Kosten für den Umbau betragen etwa 25,3 Millionen Euro.