Umbau im Bruno-Plache-Stadion

Eine Sommerpause gibt es nicht. Zumindest im Bruno-Plache-Stadion wird beinahe rund um die Uhr kräftig rangeklotzt, geschwitzt und geschuftet. Die unabdingbar nötigen Umbaumaßnahmen an der historienträchtigen Heimstätte des 1. FC Lok sind weiterhin in vollem Gang – und der Großteil wird, wie seit über einem Jahr schon, von aufopferungsvollen freiwilligen Helfern und Fans der Blau-Gelben geschultert.

„Es ist beeindruckend, wie viel Ihrer Freizeit die Leute dafür opfern. Wir kommen gut voran, aber natürlich sind wir ebenso über neue Hilfe in jeglicher Form unendlich dankbar“, sagt Mitinitiator André Gasch. Kurzfristig werden Spaten, Schubkarren und vor allem jede helfende Hand benötigt. Den passenden Anreiz, sich den Arbeitern anzuschließen, liefert auch die in unmittelbare Reichweite gerückte Vorzeige-Marke: „Am kommenden Wochenende brechen wir die Schallmauer von 18.000 freiwilligen Arbeitsstunden, die mittlerweile seit Mai 2009 geleistet wurden. Jetzt hoffen wir sehr darauf, dass sich vor allem noch viele Leute kurzfristig dazu entscheiden, am Samstag (26.06.2010) mit anzupacken“, ergänzt Gasch. Um 9 Uhr startet der Arbeitstag (Wochentags ab ca. 8 Uhr), für ausreichend Verpflegung wird gesorgt sein.

Derzeit steht der Dammsitz im Fokus der Bauarbeiten. Der Aufgang zu den Traversen wird komplett rekonstruiert. Außerdem werden die Zuschauerränge ausgeschachtet, begradigt, die benötigten neuen Wellenbrecher eingesetzt und wieder gefüllt. Mit Erledigung dieser Aufgaben werden geforderte Rest-Auflagen des Ordnungsamtes umgesetzt, damit die Heim-Punktspiele des 1. FC Lok auch in der anstehenden Oberliga-Saison 2010/11 im Bruno-Plache-Stadion ausgetragen werden können. Bis zur offiziellen Saisoneröffnung des FCL am Sonntag, 25. Juli, soll der Dammsitz wieder in neuem Glanz erstrahlen.