Umleitung mit Beginn der Straßen- und Gleisbauarbeiten in Radebeul

Am 25. Juli startet der Straßen- und Gleisbau auf der Meißner Straße in Radebeul zwischen Dr.-Külz-Straße und Gradsteg. Dadurch wird der Straßenverkehr umgeleitet. Diese Umleitung gilt auch für den Straßenbahn-Ersatzverkehr. +++

Mit Beginn der Bauarbeiten muss der Straßenverkehr in Richtung Coswig über die Paradies-, Heinrich-Zille- und Moritzburger Straße umgeleitet werden. Diese Umleitung gilt auch für den Straßenbahn-Ersatzverkehr. In Richtung Radebeul-Ost und Dresden wird der Verkehr an der Baustelle vorbeigeführt.

Der Umstieg vom Ersatzverkehr in die Straßenbahn in Richtung Dresden verbleibt an der Haltestelle Zillerstraße. Fahrgäste die mit der Straßenbahn aus Richtung Dresden kommen, werden gebeten, bereits an der Haltestelle „Landesbühnen Sachsen“ in den Ersatzverkehr in Richtung Coswig/Weinböhla umzusteigen. Der Bus hält an der Haltestelle in Richtung Dresden.

Gemeinsam mit der Stadt Radebeul erneuern die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) die Meißner Straße im oben genannten Abschnitt in Radebeul. Im Zuge dieser Bauarbeiten werden zwischen Borstraße und Gradsteg rund 550 m Fahrbahnen und Gehwege, zwischen Dr.-Külz-Straße und Gradsteg rund 850 m Gleise sowie zwischen Dr.-Külz-Straße und  der Gleisschleife Radebeul West rund 2300 m Fahrleitungsanlagen erneuert. Gleichzeitig erfolgt eine Sanierung und Neuordnung aller Medien. Die Haltestellen „Gradsteg“ und „Borstraße“ werden barrierefrei ausgebaut und erhalten elektronische Abfahrtstafeln. Außerdem wird ein neues Gleichrichterunterwerk (GUW) in Radebeul West zur besseren Stromversorgung der Straßenbahn errichtet.

Die Gesamtkosten einschließlich des GUW betragen knapp 8 Millionen Euro. Bis zu 75 Prozent davon könnten durch den Freistaat Sachsen gefördert werden. Darüber hinaus beteiligt sich der Landkreis Meissen im Rahmen des Verkehrs- und Investitionsvertrages zur Linie 4.

 

Bereits seit 7. Mai fanden auf dem Straßenabschnitt bauvorbereitende Arbeiten sowie Kanalsanierungen statt.    

Quelle: Dresdner Verkehrsbetriebe AG
++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!