Umleitungen für Zentralhaltestellenausbau

Dresden - Die Dresdner Verkehrsbetriebe feiern am Mittwoch Bauauftakt an der Kesselsdorfer Straße. Hier wird die bisherige Haltestelle Tharandter Straße in den kommenden Jahren zur barrierefreien und verkehrsberuhigten Zentralhaltestelle  umgebaut. Vorm offiziellen Beginn müssen die DVB am Montag und Dienstag verschiedene Straßenbahnen umleiten.

Die ersten größeren Arbeiten für den umfangreichen Ausbau der Kesselsdorfer Straße zwischen Tharandter und Reisewitzer Straße beginnen am 20. Juni. Damit wird der unfallträchtige Abschnitt entschärft und eine barrierefreie Haltestelle mit Überdachung geschaffen. Dazu werden die Fahrleitungen erneuert sowie die Gleise mit einem Abstand von drei Metern verlegt. Außerdem soll die Straße komplett erneuert werden, inklusive Medien, Signalanlagen, öffentlicher Beleuchtung, sowie Rad- und Gehwege auf einer Länge von 300 Metern.

Die Arbeiten verlaufen im Wesentlichen in zwei Abschnitten. Die erste Bauphase beginnt Mittwoch und dauert voraussichtlich bis Anfang 2019 an. Hiervon betroffen ist der Straßenbahnverkehr entlang der Löbtauer Straße. Das heißt, die Linie 6 kann nicht zwischen den Haltestellen Cottaer und Kesselsdorfer Straße fahren, sondern wird vom Bahnhof Mitte über das Stadtzentrum zur Tharandter Straße umgeleitet. Die Buslinie 90 wird von Gompitz bis zum Bahnhof Mitte verlängert.

© Krystian Bolavec/BVC Media

Der zweite Bauabschnitt soll direkt im Anschluss starten und voraussichtlich bis Oktober 2019 andauern. Hierbei handelt es sich um den schwerwiegenderen Eingriff für den Verkehr im Dresdner Westen. Dann kann die Kesselsdorfer Straße im Bereich zwischen Werner Straße und Tharandter Straße nicht befahren werden. In diesem zusammenhänge wird nicht nur der Bus-  und Bahnverkehr, sondern auch der motorisierte Individualverkehr von Umleitungen betroffen sein.

Umleitungen bereits Montag und Dienstag

Aufgrund von vorbereitenden Arbeiten für den Baubeginn werden die Straßenbahnlinien 6, 7 und 12 von Montag, dem 18. Juni 2018, 4:00 Uhr bis Mittwoch, den 20. Juni 2018, 3:20 Uhr umgeleitet. Folgende Änderungen ergeben sich:

Montag, 18. Juni 2018, 4:00 Uhr bis Dienstag, den 19. Juni 2018, 23:00 Uhr

Linie 7 Umleitung zwischen Ammonstraße und Kesselsdorfer Straße über Bahnhof Mitte und Löbtauer Straße
Linie 12 Fährt zwischen Postplatz und Kesselsdorfer Straße über Ostra-Allee, Maxstraße, Weißeritzstraße und Löbtauer Straße
EV 12 Verkehrt jeweils von 6:00 Uhr bis 21:00 Uhr als Quartierbus zwischen Postplatz und Rosenstraße über Freiberger Straße

Dienstag, 19. Juni 2018, 23:00 Uhr bis Mittwoch, den 20. Juni 2018, 3:20 Uhr

Linie 6 Verkehrt zwischen Bahnhof Mitte und Wölfnitz über Löbtauer Straße, Cottaer Straße und Hebbelplatz
Linie 7 Umleitung zwischen Ammonstraße und Amalie-Dietrich-Platz über Bahnhof Mitte, Löbtauer Straße, Cottaer Straße und Hebbelplatz
Linie 12 Fährt verkürzt von Striesen kommend bis zum Dr.-Külz-Ring und wendet in der Gleisschleife an der Wallstraße
Linie 42 Ist zusätzlich im Einsatz und verkehrt von Gorbitz über Kesselsdorfer Straße und Rudolf-Renner-Straße nach Leutewitz
Linie 90 Die Buslinie wird von Löbtau über Löbtauer Straße bis zur Haltestelle „Cottaer Straße“ verlängert
EV 7/12 Der Ersatzverkehr 7/12 fährt ab Dahlienweg über Julius-Vahlteich-Straße, Kesselsdorfer Straße und Freiberger Straße zum Postplatz

Ab Mittwoch, den 20. Juni 2018, 3:20 Uhr bis auf Weiteres

Linie 6 Verkehrt zwischen Marienbrücke und Wölfnitz über Bahnhof Mitte, Schweriner Straße, Postplatz, Hauptbahnhof, Ammonstraße, Freiberger Straße und Kesselsdorfer Straße
Linie 90 Wird von Löbtau über Löbtauer Straße und Weißeritzstraße bis zum Bahnhof Mitte verlängert

© Sachsen Fernsehen

Während zur Vorbereitung auf der Freiberger Straße zunächst Versorgungsleitungen verschiedener Medien sowie Steuerkabel für die Baustellen-Signalanlage verlegt werden, demontieren die Fachleute auf der Löbtauer Straße große Teile der Straßenbahn-Fahrleitungsanlage. So können die sich anschließenden Tiefbauarbeiten auf der Löbtauer Straße ohne Höhenbeschränkung durchgeführt werden. Nach Abschluss der Baustelle wird die Fahrleitungsanlage wieder installiert.