Umleitungen wegen Bauarbeiten am Georgplatz

Dresden - Im Zuge der Gleisbauarbeiten am Georgplatz beginnt am Freitag die dritte Bauphase. Davon ist die Buslinie 75 betroffen und wird deshalb von Freitag bis Mittwoch umgeleitet. Die vierte Bauphase startet einen Tag später. Umgeleitet werden dann von Samstag bis Montag auch die Straßenbahnlinien 3, 7, 8, und 9. 

Im Zuge der Gleisbauarbeiten am Georgplatz beginnt am Freitag die dritte Bauphase. Die Buslinie 75 fährt von Freitag, dem 18. Oktober, 18:00 Uhr bis Mittwoch, den 23. Oktober, 3:15 Uhr in Richtung Cossebaude ab Lennéplatz über Blüherstraße, Grunaer Straße, Pirnaischer Platz zum Dr.-Külz-Ring.

Von Samstag, dem 19. Oktober, 7:00 Uhr bis Montag, den 21. Oktober, 3:15 Uhr läuft die vierte Bauphase. In dieser Zeit werden auch die Straßenbahnlinien 3, 7, 8 und 9 umgeleitet. Die „3“ verkehrt zwischen Bahnhof Neustadt und Hauptbahnhof über Marienbrücke, Ostra-Allee, Postplatz und Dr.-Külz-Ring. Die „7“ fährt zwischen Carolabrücke und Freiberger Straße über Wilsdruffer Straße und Postplatz. Die Linien 8 und 9 werden kombiniert. Die „8“ fährt im Norden von Hellerau planmäßig bis Carolaplatz und weiter als „9“ über Neustädter Markt und Leipziger Straße nach Kaditz. Im Süden fährt die „9“ von Prohlis planmäßig bis Lennéplatz und dann weiter als „8“ über Wiener Straße, Hauptbahnhof nach Südvorstadt.

Die seit 7. Oktober 2019 bestehende Umleitung der „12“ zwischen Pirnaischer Platz und Postplatz über Wilsdruffer Straße bleibt bis Mittwoch, den 23. Oktober, 3:15 Uhr bestehen.

Die Bauarbeiten am Georgplatz erfolgen in insgesamt fünf Bauphasen. In der ersten wurde der Gleisbogen der „11“ vom Dr.-Külz-Ring zum Hauptbahnhof gebaut. Der ist inzwischen fertig. Jetzt ist noch bis zum 23. Oktober der Bau des Gleisbogens vom Dr.-Külz-Ring in Richtung Pirnaischer Platz sowie die Erneuerung der ÖPNV-Trasse für den Busverkehr vorgesehen.

Grund der mehrstufigen Umleitung ist die Reparatur der Straßenbahngleise rund um den Georgplatz. Die alten Schienen stammen aus dem Jahr 2004. Sie wurden damals als kurzfristige Reparatur der Hochwasserschäden von 2002 eingebaut. Nunmehr ist das Provisorium nach 15 Betriebsjahren verschlissen. Neben den Schienen, deren Unterbau als „Feste Fahrbahn“ in eine lange haltbare Betonschicht gebettet wird, ersetzen die Fachleute zwei Weichen unmittelbar am Dr.-Külz-Ring. Außerdem erhält die Fahrbahn der ÖPNV-Trasse, auf der auch die Linienbusse verkehren, eine neue Decke. Die Baukosten betragen insgesamt rund 700.000 Euro. Sie werden aus dem Budget der Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) zur laufenden Instandhaltung der Infrastruktur beglichen.

Damit sich die Auswirkungen auf ÖPNV und Autoverkehr reduzieren, nutzen die Gleisbauer vor allem die Zeit der Herbstferien. Autofahrer müssen sich weiter auf die zeitweise Sperrung der Überfahrten vom Georgplatz zum Dr.-Külz-Ring einrichten. Umleitungen werden ausgeschildert.