Umstrittens Baupläne – Propsteikirche am Wilhelm-Leuschner-Platz weiterhin in der Diskussion

Die Vorbereitungen für den Neubau der katholischen Propsteikirche am Martin-Luther-Ring laufen. Doch der Platz im Stadtzentrum ist umstritten. Bei einer Informationsveranstaltung am Donnerstag stellen sich Kirchenmitglieder und Architekten den Fragen der Gäste. Den bisherigen Stand der Arbeiten und die Planungen des Gotteshauses sehen Sie hier:

Auf dieser Grünfläche gegenüber des Neuen Rathauses wird die neue, katholische Propsteikirche entstehen. Derzeit laufen die Vorbereitungen für den Baustart im Frühjahr. In den kommenden Wochen sollen dafür störende Leitungen umverlegt werden. Bisher verlaufen die Arbeiten planmäßig. Der zukünftige Hausherr ist mit dem Fortschritt zufrieden.

Interview: Lothar Vierhock – Propst

Im Frühjahr soll der erste Spatenstich für den Bau des modernen Kirchengebäudes erfolgen. Die bisher genutzte Kirche St. Trinitatis in der Emil-Fuchs-Straße weist starke bauliche Schäden auf. Weil eine Sanierung zu teuer gewesen wäre, entschloss sich der Kirchenvorstand für den Neubau. In einem Wettbewerb konnten sich die Leipziger Architekten Ansgar und Benedikt Schulz gegen 18 internationale Konkurrenten durchsetzen. Das Herzstück ihres Entwurfs ist der Pfarrhof.

Interview: Ansgar Schulz – Architekt

Eine Besonderheit stellt auch die Fassade der Kirche dar – sie wird eine Verkleidung aus Rochlitzer Porphyr erhalten. Bei einem Ortstermin überzeugten sich Architekten und Propst von der außergewöhnlichen Beschaffenheit des roten Vulkangesteins. Es ist porös, leicht zu bearbeiten, aber dennoch fest genug, um es als Baustoff zu verwenden. Insgesamt werden davon rund 1000 Tonnen verbaut.

Interview: Klaus Kalenborn – Geschäftsführer Rochlitzer Porphyrbrüche

Doch nicht jeder Leipziger steht dem Bau positiv gegenüber. Vor allem der Standort des 15 Millionen Euro teuren Bauwerks am Martin-Luther-Ring wurde mehrfach kritisiert.

Interview: Lothar Vierhock – Propst

Zu dem Bau gehört auch die Innengestaltung. Anfang nächsten Jahres soll ein Kunstwettbewerb ausgerufen werden. Dabei geht es unter anderem um die Gestaltung des Altars, des Taufsteins sowie des Kirchenfensters.

Wer Fragen und Anregungen zum Kirchenneubau hat, kann am Donnerstag um 19 Uhr in die Deutsche Bank am Martin-Luther-Ring 2 kommen. Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung unter 0151-520 55 201 oder per Mail an info@cdu-leipzig-mitte.de erforderlich.