Umweltzone: Stadteigene Betriebe vergessen Hinweise für Besucher

Das Grönemeyer-Konzert hat es gezeigt: Automassen & Chaos in Leipzig. Doch vor allem auch die notwendige grüne Umweltplakette wird gern von den Touristen vergessen. Eigenbetriebe wie das Gewandhaus und die Oper Leipzig weisen kaum bis gar nicht auf die Umweltzone hin. +++

Seit etwa 4 Monaten ist Leipzig Umweltzone. Die meisten Leipziger haben sich – die einen freiwillig, die anderen gezwungenermaßen – mittlerweile auf die Situation eingestellt. Doch wie sieht es eigentlich mit den Touristen aus?

Über Monate war sie angekündigt – seit dem 1. März ist Leipzig Umweltzone. Auf den Straßen der Stadt finden sich nur noch vereinzelt Fahrzeuge ohne die nötige grüne Plakette. Auch die Anträge auf Ausnahmegenehmigung werden seltener. In Leipzig ist die Umweltzone also angekommen.

Doch wissen auch die Gäste der Messestadt, dass ihnen ohne grüne Plakette mit der großen „4“ 40 Euro Strafe und ein Punkt in Flensburg drohen? Bisher offenbar nicht.

Interview: Ralf Kohl – engagierter Leipziger

Zuständig für die Kontrolle der Umweltplaketten sind sowohl die Polizei, nämlich im fließenden Verkehr, als auch die Politesse des Leipziger Ordnungsamtes. Den Veranstaltern von Konzerten, Sportwettkämpfen und ähnlichem kommt dagegen nur eine untergeordnete Rolle zu.

Interview: Helmut Loris – Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Leipzig

Eine Informationspflicht besteht für die Eventausrichter allerdings nicht.

Interview: Helmut Loris – Leiter des Ordnungsamtes der Stadt Leipzig

In Leipzig ist die Umweltzone bekannt – über die Stadtgrenzen hinaus allerdings nicht überall. Und die freiwillige Information der Veranstalter funktioniert bisher nur teilweise. So haben Zoo und Sportforum eine Information auf ihren Homepages. Auf den Seiten der Leipziger Oper und des Gewandhauses – beides kommunal geführte Betriebe – sucht man aber vergebens.

Die Umweltzone ist also eingeführt. Die Durchsetzung der Richtlinien ist bisher allerdings mangelhaft. Kommunikation: Fehlanzeige. Bleibt es dabei, wird die grüne Zone weder der Umwelt, noch dem Standort Leipzig zu Gute kommen.