28-Jähriger stürzt von Leipziger Hoteldach

Leipzig – Am Donnerstagnachmittag kam es zu einem Zwischenfall am Seaside Park Hotel in der Leipziger Innenstadt. Dabei warf ein Mann Ziegelsteine vom Dach des Hotels. Der Mann verstarb kurze Zeit später im Krankenhaus. 

Gegen 14:30 Uhr kletterte ein 28-Jähriger Mann auf dem Seaside Park Hotel in der Leipziger Innenstadt herum und warf Ziegelsteine auf die Straße. Daraufhin stürzte der Unbekannte in die Tiefe. 

Weil Schaulustige die Arbeit der Einsatzkräfte behinderten, musste der Willy-Brandt-Platz vor dem Hotel gesperrt werden. Zu dieser Zeit hatten sich bereits etwa 300 Menschen dort eingefunden. Bei der Räumung des Platzes gab es laut Medienberichten keinen Widerstand.

Der 28-Jährige Kletterer wurde von den Einsatzkräften sofort in ein nahe liegendes Krankenhaus transportiert, wo er kurze Zeit später seinen schweren Verletzungen erlag. Später wurde bekannt, dass es sich bei dem Mann um einen Pakistaner handelte, der der Polizei bereits bekannt war, u.a. durch Suizidversuche.

Bevor der Mann sich auf das Dach des Hotels begab wurde er bereits am selbigen Vormittag auffällig, denn er rastete in einer Polizeibehörde im Süden von Leipzig aus. Dort hatte er Geld verlangt, welches ihm verwehrt blieb.

Die Polizei ermittelt weiterhin am Ort des Geschehens. Laut Polizeisprecher Alexander Bertram gehen die Beamten von einem Suizid aus, die Spurensicherung ist noch vor Ort. Augenzeugen, die das Geschehen mit angesehen haben wurden noch vor Ort von den Mitarbeitern des Kriseninterventionsteams betreut.