Bewährungsstrafe für Chemnitzer Reifenstecher

Chemnitz- Das Urteil ist gefallen. Tibor K. wurde wegen Sachbeschädigung in 46 Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 2 Jahren verurteilt. Die Vollstreckung wurde zur Bewährung ausgesetzt und die Bewährungszeit auf drei Jahre festgesetzt.

Außerdem soll der Angeklagte 10.000 Euro an zwei gemeinnützige Einrichtungen zahlen. Am 23. Juni fand der Prozessauftakt statt. Tibor K. soll in einem Zeitraum von zwei Jahren die Reifen mehrerer hundert Autos zerstochen haben. Dadurch entstand ein Sachschaden in Höhe von 40.000 Euro. Besonders auf Falschparker hatte es der Angeklagte abgesehen. Erst durch einen glücklichen Zufall geriet der Tatverdächtige einer Polizeistreife in die Hände.

Diese hatten Tibor K. bei einer seiner Touren erwischt und von da an begann die akribische Ermittlungsarbeit. Am 7. Juli wurde nun das Urteil im Landgericht Chemnitz verkündet. Da der Angeklagte vor Gericht die Taten gestanden hatte und Reue zeigte, wirkten diese für mildernde Umstände bei der Urteilssprechung.