UNESCO-Kommission zeichnet Dresden aus

Die Jury des Nationalkomitees für die UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ hat die Landeshauptstadt Dresden als „Stadt der Weltdekade“ anerkannt. +++

Ihre Begründung: „Nachhaltigkeit und Bildung für nachhaltige Entwicklung sind Bestandteil zentraler strategischer Planungen der Landeshauptstadt Dresden. Bildung für nachhaltige Entwicklung soll dauerhaft in die kommunalen Planungs- und Handlungsprozesse eingebunden werden, insbesondere über die Ausgestaltung des kommunalen Bildungsmanagements, des Verkehrsentwicklungsplanes sowie des in der Aufstellung befindlichen integrierten Stadtentwicklungskonzeptes 2025. Deshalb wird Dresden als 15. Stadt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ von der Deutschen UNESCO-Kommission ausgezeichnet.
„Ich freue mich sehr über diese Anerkennung unserer Arbeit in der Stadt Dresden durch die UNESCO“, sagt Oberbürgermeisterin Helma Orosz. „Die Entwicklung nachhaltiger Konzepte für unsere Stadt steht oftmals nicht im Fokus der Öffentlichkeit, ist aber mit Blick auf künftige Generationen eine der wichtigsten Aufgaben von Politik und Verwaltung. Als 15. Stadt der UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ würdigt nun die UNESCO, dass Dresden sich den zukünftigen Herausforderungen stellt“.

Professor Gerhard de Haan, Vorsitzender des Nationalkomitees der UN-Dekade und  Juryvorsitzender in seiner Laudation: „Die Stadt Dresden greift mit ihrer Zukunftsstrategie 2025 weit über jegliche Wahlperiode hinaus und nimmt dabei in aller Breite sowie notwendigen Langsicht den Nachhaltigkeitsgedanken auf. Das ist ebenso überzeugend wie das Augenmerk auf die Bedeutung von Bildung für nachhaltige Entwicklung in diesem Kontext.“
 Als symbolische Anerkennung erhält Dresden eine Urkunde, eine Fahne und einen Stempel sowie das Recht, das offizielle Dekaden-Logo im Zusammenhang mit den nachhaltigen Bildungsprojekten der Stadt zu nutzen.

Die Landeshauptstadt Dresden engagiert sich gemeinsam mit ihren Partnern in Wirtschaft, Wissenschaft, Kunst und der Zivilgesellschaft seit Jahren für eine stärkere Verankerung des Nachhaltigkeitsgedankens im öffentlichen Bewusstsein und im konkreten Handeln. „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ist dabei Name wie Programm. Die erfolgreiche Bewerbung der Landeshauptstadt Dresden um die Auszeichnung als „Stadt der Dekade der Vereinten Nationen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005 – 2014“ unterstreicht und würdigt die bisherigen Entwicklungen. Zahlreiche Modellvorhaben wie z. B. das Projekt „Zukunftsschule Dresden“ mit der STESAD als Partner und die Klimaschutz- und Mobilitätstage unterstützen diese Arbeit auf ganz praktischer Ebene. Ergänzend ermöglicht die umfangreiche vorwiegend vom Verein „Lokale Agenda 21 für Dresden e.V.“ getragene Vernetzung mit vielfältigen Veranstaltungen, Ausstellungen und Filmreihen diese Thematik immer wieder aufzunehmen, Interesse zu wecken und dies zunehmend auch in den Bereich der schulischen Bildung hineinzutragen.
Quelle: Stadt Dresden

++
Immer aktuell informiert – mit dem DRESDEN FERNSEHEN Newsletter!