Unfälle nach Aquaplaning auf der A4

Im Raum Hainichen/Striegistal kam es am Mittwochabend, gegen 19.30 Uhr, auf der Bundesautobahn 4 bei Starkregen zu drei Verkehrsunfällen.

In Höhe Kilometer 48 bei Hainichen verlor auf der Richtungsfahrbahn Dresden der 45-jährige Fahrer eines Pkw Mercedes die Kontrolle über sein Fahrzeug und geriet vom linken in den rechten Fahrstreifen. Dort prallte er mit einem MAN-Sattelzug (Fahrer: 27) zusammen. Der Sattelzug kollidierte dann mit der rechten Schutzplanke.

Beide Fahrer überstanden den Unfall unverletzt. Beim Unfall riss der Tank des Lasters auf. Rund 250 Liter Dieselkraftstoff wurden im Regenrückhaltebecken aufgefangen. Dort mussten sie wieder abgepumpt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Die Schäden werden auf insgesamt rund 42.000 Euro geschätzt.

In der Gegenrichtung war zur gleichen Zeit in Höhe Kilometer 46,5 (Striegistal) ein 1er BMW nach links abgekommen, gegen die Mittelschutzplanke geprallt und in den Standstreifen geschleudert. Der 30-jährige Fahrer blieb unverletzt. Der Schaden am nicht mehr fahrbereiten Auto wird auf rund 5 000 Euro geschätzt.

Am Kilometer 46,7 war kurz zuvor ein BMW X1 ins Schleudern geraten und gegen die rechte Schutzplanke geprallt. Auch hier überstand der 50-jährige Fahrzeuglenker den Unfall ohne Blessuren. Der Schaden am Auto wird auf rund 15.000 Euro geschätzt. Der BMW wurde abgeschleppt.