Unfälle wieder gestiegen

Im Jahr 2004 setzte sich die rückläufige Entwicklung der Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen nicht fort.

Es passierten insgesamt 236 Unfälle, das sind 165 Unfälle mehr als 2003. In Abhängigkeit von den Unfallumständen wurde bei einzelnen Fällen die Umwelt in starkem Maße verunreinigt. So gelangten 2004 allein bei drei von 236 Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen insgesamt 676 Kubikmeter Schadstoffe in die Umwelt. In sechs Fällen kam es zu einer Verunreinigung in Wasserschutzgebieten. Bei jedem zwölften Unfall wurden Oberflächengewässer verunreinigt; in einem Fall so stark, dass Fische starben. Menschliches Fehlverhalten war wie in den vorangegangenen Jahren auch 2004 die Hauptunfallursache für die Unfälle.