Unfall brachte Alkoholfahrt ans Licht

Beim Zusammenstoß von einem BMW mit einer Radfaherin wurde der Fahrer des PKW ohne Führerschein, mit Alkohol im Blut erwischt.

Mit ihrem Fahrrad befuhr am Sonntag eine 19-Jährige eine Straße im OT Markersdorf . Auf der Kuppe entgegengesetzt einer Einbahnstraße, was Radfahrern bei einem Zusatzzeichen erlaubt ist, kam ihr ein 3er BMW entgegen. Nach eigenen Angaben der 19-Jährigen wollte sie sicherheitshalber anhalten und den Pkw passieren lassen, obwohl genügend Platz für den Begegnungsvorgang vorhanden war. Bei dem Anhalteversuch der Radfahrerin fiel diese auf den abbremsenden BMW, offensichtlich weil sie mit den Füßen nicht bis auf den Boden reichte und ein Herrenrad nutzte. Dabei wurde die junge Frau leicht verletzt. Während der Unfallaufnahme wurde bekannt, dass der BMW-Fahrer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist und zudem noch unter Alkoholeinfluss stand. Dies bestätigte auch der durchgeführte Alkoholtest mit einem Wert von 1,05 Promille. Der 33-Jährige musste sich nun noch einer Blutentnahme unterziehen. Er steht im Verdacht der Gefährdung des Straßenverkehrs sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Bei dem Unfall entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1050 Euro.