Unfallflucht nach Schlängelfahrt

Am Dienstagnachmittag war der 86-jährige Fahrer eines VW Passat auf der Bundesautobahn 4 von Thüringen in Richtung Chemnitz unterwegs.

Mehreren Fahrzeugführern, die in gleicher Richtung unterwegs waren, fiel der VW bereits ab der Autobahnanschlussstelle Hohenstein-Ernstthal durch eine sehr unsichere Fahrweise auf. Der 86-Jährige soll mehrfach den Fahrstreifen gewechselt haben, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Beim Überholen soll der VW zudem so nahe an den zu überholenden Fahrzeugen vorbeigefahren sein, dass diese nach rechts ausweichen mussten, um seitliche Kollisionen zu verhindern. Nur glücklichen Umständen ist es offenbar zu verdanken, dass es nicht zu Unfällen mit schweren Folgen kam.

Ein 27-Jähriger informierte die Polizei über Notruf von der Fahrweise des VW, folgte dem Pkw und teilte den Beamten den jeweiligen Standort mit. Die Beamten der Chemnitzer Autobahnpolizei konnten den VW Passat schließlich auf dem Südring in Chemnitz in Höhe der Abfahrt Saydaer Straße anhalten.

Nach Aussage des 27-jährigen Zeugen hatte der VW vorher beim Wechsel von der Autobahn 4 auf die Autobahn 72 am Kreuz Chemnitz gegen 17.20 Uhr die Leitplanke gestreift. Dabei entstand Sachschaden von ca. 1.500 Euro. Nach dem Unfall war der VW Passat weitergefahren.

Am Anhalteort wurde der Führerschein des 86-Jährigen beschlagnahmt, da der Mann nicht bereit war, diesen freiwillig herauszugeben.

Die Beamten des Autobahnpolizeireviers Chemnitz bitten, dass sich Kraftfahrer unter Tel. 0371 8740-0 melden, die am vergangenen Dienstag, zwischen 16 Uhr und 17.20 Uhr auf der Autobahn 4, der Autobahn 72 bzw. der Neefestraße und dem Südring in Chemnitz durch einen grauen VW Passat gefährdet wurden oder Angaben zu dessen Fahrweise machen können.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar