Unfallschwerpunkt in Chemnitz entschärft

Auf dem Chemnitzer Kaßberg ist der Umbau des Verkehrsknotens zwischen der Weststraße und der Waldenburger Straße abgeschlossen worden.

Vorher hatte die Straßensituation laut Tiefbauamt häufig dazu geführt dass sich Busse gegenseitig behinderten. Zudem wäre es in diesem Bereich häufig zu Verkehrsunfällen gekommen. Nun ist der Straßenzug zwischen Waldenburger Straße und Weststraße komplett als Vorfahrtsstraße ausgewiesen.

In den angrenzenden Nebenstraßen Bodelschwinghstraße, Gustav-Adolf-Straße und Schiersandstraße gilt ab sofort Tempo 30, sowie in den Kreuzungen „rechts vor links“. Zur Gewöhnung an die neue Verkehrsführung ist die Bodelschwinghstraße derzeit teilweise nur als Einbahnstraße befahrbar.

Für die Neugestaltung des Verkehrsknotens wurden insgesamt 130.000 Euro investiert. Der Großteil kam dabei vom Freistaat Sachsen.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar