Ungewöhnliche Aktion in Chemnitzer Innenstadt

Eine ungewöhnliche Kunstaktion sorgt seit Freitag in Chemnitz für Aufsehen.

Das Projekt des Chemnitzer Künstlerbundes trägt den Titel „Stadtmöbel“. Wie der Name bereits sagt, sind dabei überdimensionale Möbelstücke auf dem Schillerplatz und am Moritzhof ausgestellt. In dem Projekt soll eine reale Auseinandersetzung mit einem öffentlichen Raum der Stadt Chemnitz stattfinden. Im Mittelpunkt steht dabei das Wort „Stadtmöblierung“. Diese in Künstlerkreisen zum Unwort gewordene Bezeichnung drückt das beliebige Vollstellen der Stadt mit Kunstobjekten aus. Das Projekt des Künstlerbundes soll sich auf humor- und phantasievolle Art mit diesem Thema befassen.