Uni-Klinik: Mediziner retten Frau vorm Erfrieren

Trotz einer Körpertemperatur von nur 23 Grad und Kreislaufversagens gelingt den Medizinern vom Uni-Klinikum die Wiederbelebung. Die Patientin ist nach einer Woche im künstlichen Koma jetzt stabil und wach. +++

Noch liegt die 56-jährige Leipzigerin auf der Intensivstation des Uniklinikums, doch ihre behandelnden Ärzte sind zufrieden mit den Fortschritten. 

„Wenn sich ihr Zustand weiterhin so gut  bessert, rechnen wir mit einer völligen Wiederherstellung ohne schwerwiegende gesundheitliche Folgen. Das ist ein extrem seltener Fall und ein großes Glück für die Patientin.“, so Professor Udo X. Kaisers, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Uniklinikum Leipzig.