UNICEF-Vorstand erhält Award der Dresdner Hope Gala

Der 6. Hope-Award wird Peter J. Krämer verliehen. Er ist erster Vorsitzender der Peter KrämerStiftung und Vorstand von UNICEF Deutschland. Gewürdigt wird sein Projekt „Schulen für Afrika“ mit dem über 1.500 Schulen neu gebaut oder rekonstruiert wurden. +++

Am Samstag findet im Schauspielhaus die 9. HOPE-Gala Dresden statt, eine Benefizveranstaltung, die das Projekt „HOPE Cape Town “ im Kampf gegen HIV und AIDS in Südafrika unterstützt.

In den vergangen acht Jahren wurden dem Projekt mehr als 726.000 Euro durch die Gäste und Partner der HOPE-Gala gespendet. Fester Bestandteil der HOPE-Gala ist die Verleihung des HOPE Award als Auszeichnung für Personen, die sich im Kampf gegen HIV und AIDS und die Lösung der Probleme in Afrika besonders engagieren.

Der nunmehr 6. Preisträger ist  Peter J. Krämer, Erster Vorsitzender der PeterKrämerStiftung und Vorstand von UNICEF Deutschland. Mit der Auszeichnung soll vor allem sein größtes Projekt „Schulen für Afrika“ gewürdigt werden, eine gemeinsame Initiative von UNICEF International, der NelsonMandelaFoundation und der Peter Krämer Stiftung. Mit mehr als  180 Millionen US Dollar Stiftungs- und Spendengeldern wurden bislang über 1.500 Schulen neu gebaut oder rekonstruiert.

Darüber hinaus wurden über 100.000 Lehrer für kindgerechten Unterricht geschult. Speziell in Südafrika setzt sich die Initiative unter anderem für eine bessere Betreuung von Waisen in den Schulen und für eine Aufklärung über AIDS als festen Bestandteil des Schulunterrichts ein.

Peter J. KRÄMER stammt aus einer Hamburger Reeder-Familie und stieg nach seinem Jura-Studium in das familieneigene Schifffahrtsunternehmen ein, das er später auch als Firmengruppe zum Erfolg führte. Mit dem wirtschaftlichen Erfolg rückte auch das soziale Engagement mehr und mehr in den Vordergrund. Für ihn war Artikel 14 des Grundgesetzes, „Eigentum verpflichtet“, stets Leitlinie seines Handelns.

Seine erste Begegnung mit Nelson Mandela im Dezember 2004 war Initialzündung für sein größtes Projekt und Lebenswerk,„Schulen für Afrika“. Der Ausspruch von Nelson Mandela „Education is the doorway to freedom, democracy and development.“ hat ihn dabei geprägt.

Quelle/Bildquelle: Sabine Mutschke PR- und Marketingberatung

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar