Uniklinik: neue Palliativstation

Schwerstkranke brauchen medizinische Betreuung und vor allem Menschen, die ihnen zur Seite stehen.

Und außerdem brauchen sie einen Ort, an dem sie trotz und mit ihrer Krankheit leben dürfen. Ein solcher Ort ist häufig das Krankenhaus. Übermorgen nimmt die neue Palliativstation ihren Betrieb auf.  

Die neue Palliativstation der Uniklinik Leipzig. Nina Polze ist eine der Ärztinnen hier. Sie gehört zu einem Betreuungsteam, das sich mit Leib und Seele für schwerstkranke Menschen einsetzt.  

Interview: Nina Polze, Ärztin  

So sind die neuen Räume hier besonders wohnlich gestaltet. Es sind Lebensräume, es herrscht warme Atmosphäre. Auch in der Arbeit von Nina Polze und dem gesamten Team. Gerade dann, wenn es gar keine Heilung mehr gibt und das Sterben bevorsteht.  

Interview: Prof. Dr. Wolfgang Fleig, Medizinischer Vorstand UKL  

Hand in Hand arbeiten rund 12 Pflegekräfte und zwei Ärzte. Hinzu kommen Physiotherapeuten, Psychologen, Seelsorger… . Für 12 Patienten sind sie da. Die Station verfügt vorwiegend über Einzelzimmer, in denen Familienanschluss immer willkommen ist.  

Interview: Nina Polze, Ärztin  

Vertraut soll auch die Umgebung sein. An den Wänden ist Platz für eigene Bilder. Ein gemütlicher Raum der Begegnung bildet den Mittelpunkt der Station. Von hier aus führt der Weg auf eine große Terrasse. Und die wiederum ist die Verbindung ins Grüne: Ein Garten vor den Fenstern. Der Raum der Stille bietet die Möglichkeit zur ungestörten Andacht. Liebevoll gestaltet ist alles hier. Für Nina Polze und ihre Kollegen wichtiges Kriterium für die Arbeit auf dieser Station. Einer besonderen Station der Leipziger Uniklinik auf der Semmelweisstraße.