Uniklinik sucht Probanden für Europaweite Augen-Studie

Für die Durchführung einer Studie an der Universitäts-Augenklinik Leipzig werden ab sofort Probanden ohne bekannte Augenerkrankung gesucht. +++

Ziel der Untersuchungen ist es, bei einer größeren Anzahl von Probanden Erkenntnisse zu Sehvermögen, möglichen Fehlsichtigkeiten sowie weitere Daten am Auge zu gewinnen.

Diese europaweit durchgeführte Studie kombiniert Forschung mit dem Zweck, einen Überblick über die Größe des Auges, die Brechkraft des Augapfels und zahlreiche andere Parameter des menschlichen Auges zu erfassen.

Die so entstehende Datenbank wird ein wichtiges Werkzeug für die Forschung und den klinischen Alltag sein. Sie wird Informationen enthalten, die es den Augenärzten ermöglicht, eine optimale Versorgung der Patienten, insbesondere mit Intraokularlinsen bzw. Kontaktlinsen zu gewährleisten oder die refraktiv-chirurgische Verfahren, die die Gesamtbrechkraft des Auges ohne konventionelle optische Korrekturen verändern, zu optimieren. Dies ist eine reine Beobachtungsstudie, in der keine Medikamente oder Medizinprodukte getestet werden.

Die klinische Untersuchung wird circa eine Stunde dauern, abhängig von der Anzahl der Tests, die bei den Probanden durchgeführt werden. Pro Studienzentrum werden mindestens 200 Patienten in diese klinische Studie eingeschlossen werden. Die Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Leipzig ist eines von momentan 6 klinischen Studienzentren die an der Studie teilnehmen.

Während der Studie werden die Probanden gebeten, eine Anzahl von Fragen zur Person und der Augengesundheit zu beantworten. Anschließend wird eine Reihe von Augenuntersuchungen vorgenommen, bei denen das Auge nicht berührt wird. Eine medikamentöse Pupillenerweiterung ist hierzu nicht erforderlich, so dass das Sehvermögen durch die Untersuchungen nicht eingeschränkt wird.

Im Rahmen der Studie erhalten die Probanden eine umfassende Augenuntersuchung. Werden Auffälligkeiten festgestellt, werden diese im Anschluss mit einem Augenarzt besprochen.

Verantwortlich für die Studie ist Dr. Franziska Rauscher. Anmeldungen und Fragen nimmt Teresa Blüsch vom Universitätsklinikum Leipzig telefonisch unter 0341 97-20230
oder per E-Mail: Bluesch@uniklinik-leipzig.de entgegen.