Uniklinikum Leipzig schreibt weiter rote Zahlen

Das Universitätsklinikum Leipzig hat am Mittwoch seine Bilanz für 2014 vorgestellt. Die Verantwortlichen sehen die Entwicklung positiv, trotz eines Minus von dreineinhalb Millionen Euro. +++

Ein Minus von dreieinhalb Millionen Euro erwirtschaftete die Uni Leipzig im vergangenen Jahr. Damit hat man die roten Zahlen, im Vergleich zur letzten Bilanz zumindest halbiert. Spätestens im Jahr 2016 will das Klinikum dann schwarze Zahlen schreiben. Nicht nur wirtschaftlich konnte die Uniklinik Erfolge verbuchen, auch mehr Arbeitsplätze wurden geschaffen. Die negativen Schlagzeilen der Vergangenheit sollen bald vergessen sein. Dafür hat das Uniklinikum einiges getan und anscheinend wissen das auch die Patienten. Denn speziell in den letzten Monaten war die Resonanz so groß, dass das Klinikum mit seinen Kapazitäten zu kämpfen hatte. Der schlechte Ruf bestätigt sich spätestens zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Es geht aufwärts in der Klinik. Trotzdem sieht man in der Zukunft noch Potenzial, was die Qualität betrifft. Die Leistungen sollen weiter ausgebaut werden. Die Uniklinik Leipzig hat ein hohes Ansehen in Deutschland und will auch in anderen Ländern noch mehr auf sich aufmerksam machen. Die Verantwortlichen sehen das Klinikum also weiter auf einem guten Weg. Spätestens im kommenden Jahr wird man sehen, ob die gesetzten Zielstellungen umgesetzt werden konnten und die Uniklinik sich weiter positiv entwickelt hat.