Unseriöse Jobangebote

Heute ist wieder Weltverbrauchertag.

Aus diesem Anlass machen weltweit Organisationen auf die Rechte der Verbraucher aufmerksam.

Auch die Arbeitsagentur Chemnitz nutzt diese Gelegenheit. Sie warnt vor unseriösen Jobangeboten und gibt Tipps, wie man die schwarzen Schafe erkennt.

Ein Blick in die Zeitung und schon ist sie entdeckt: Eine lukrative Stellenanzeige. Doch hält das Angebot das, was es verspricht?

Verbraucherschützer warnen immer wieder vor unseriösen Jobangeboten, denn nicht selten entpuppt sich der vermeintliche Traumjob als Geldfalle.

Die Arbeitsagentur Chemnitz macht deshalb zum Weltverbrauchertag auf diesen Missstand aufmerksam. Denn häufig werden die Mitarbeiter der Arbeitsagentur von betroffenen Chemnitzern auf dieses Thema angesprochen.
In glimpflichen Fällen sind unseriöse Firmen nur auf die persönlichen Daten des Bewerbers aus. Nicht selten verlangen die betreffenden Unternehmen Geld vor einem Vertragsabschluß.

Interview: Michaela Barthel – Sprecherin Arbeitsagentur Chemnitz

Wenn also Geld vorab für Provisionen, Lehrgänge oder ähnliches verlangt wird: Lieber Finger weg! Um zu erkennen, ob sich eine Bewerbung lohnt, gibt es ein paar einfache Tipps.

Interview: Michaela Barthel – Sprecherin Arbeitsagentur Chemnitz

Ist man trotz aller Vorsicht doch an ein „schwarzes Schaf“ geraten, so bieten Verbraucherzentralen, Wirtschaftsverbände, Innungen und Kammern, sowie die Arbeitsagentur Hilfe an. Bei der ARGE kann man sich auch von Anfang an kundig machen.

Interview: Michaela Barthel – Sprecherin Arbeitsagentur Chemnitz

Also, „Augen auf!“ bei der Jobsuche. Ein unseriöses Arbeitsangebot kann viel Geld und Nerven kosten.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar