Unstimmigkeiten bei der Chemnitzer CDU

Die CDU in Chemnitz steht offenbar nicht mehr geschlossen hinter ihrem Kreisvorsitzenden.

Detlef Nonnen konnte bei seiner Wiederwahl am Samstag lediglich 65 Prozent der Stimmen für sich verbuchen. Der Chemnitzer Stadtkämmerer bezeichnete das Ergebnis selbst als Zitat „ehrlich“. Das schlechte Wahlergebnis lässt Nonnen aber scheinbar nicht von seiner Parteiarbeit abhalten. Auf dem Kreisparteitag kündigte er an, für die CDU als Kandidat für den Bürgermeisterposten ins Rennen zu gehen.