Unterschriftensammlung für zwei Dresdner Bürgerbegehren gestartet

Der neu gegründete “Verein Bürgerstimme Dresden e. V.“ setzt sich für Bürgerbegehren zu verkaufsoffenen Sonntagen und zur Sanierung der Königsbrücker Straße ein. Politisch unterstützt werden die Begehren von FDP und CDU. +++

Die Mitglieder des neu gegründeten Vereins „Bürgerstimme Dresden e. V.“ haben sich entschlossen, Bürgerbegehren für vier stadtweite, verkaufsoffene Sonntage und zur Sanierung der Königsbrücker Straße zu initiieren.

Gemeinsam mit Vertretern aus dem wachsenden Unterstützerkreis haben Christian Hartmann und Holger Zastrow am heutigen Freitag den Startschuss für die Unterschriftensammlung geben und Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel als offiziellem Vertreter der Oberbürgermeisterin die Anmeldung für die Bürgerbegehren überreicht.

Zu dem geplanten Bürgerbegehren erklärt der designierte OB-Kandidat der Dresdner CDU, Innenminister Markus Ulbig:

„Ich unterstütze die Initiative von CDU und FDP für Bürgerbegehren zur Königsbrücker Straße und den verkaufsoffenen Sonntagen. Da hat die Dresdner Bürgerschaft gefühlt eine andere Meinung als die Stadtratsmehrheit. Das sollte man prüfen. Denn für mich sind die unmittelbare Beteiligung und Entscheidung der Bürger zu wichtigen Fragen der Stadt auch Ausdruck einer lebendigen Demokratie.“ 

Quelle: Bürgerstimme Dresden e. V. / CDU Landesverband Sachsen

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar