Untersuchungen zur Pferdeseuche

Noch immer gibt es keine Erklärung für den Ausbruch der Pferdeseuche in Chemnitz.

Inzwischen wurden in Sachsen weitere knapp 60 Pferde untersucht alle mit einem negativen Ergebnis. Deshalb soll es laut sächsischem Gesundheitsamt keine Sanktionen oder Sperrmaßnahmen geben. In einer Hobby-Pferdehaltung in Chemnitz war Anfang Oktober die infektiöse Anämie der Einhufer festgestellt worden. Drei Pferde waren infiziert und sind jetzt tot. Die ansteckende Viruserkrankung wird durch Blut saugende Insekten übertragen. Die Ermittlungen, wie es zum Ausbruch der Seuche in einer Pferdehaltung in Chemnitz kommen konnte, laufen noch.

Mit dem Newsletter von Sachsen Fernsehen sind Sie immer auf dem neuesten Stand – also gleich anmelden!

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar