Unwetter am Pfingstsonntag im Erzgebirge

Kräftige Gewitter beenden das Sommerwetter in Sachsen.

Eine Gewitterlinie bildete sich über Bayern, zog nordwärts und überquerte Sachsen angekommen. In deren Umfeld kam es zu starken Sturmböen, Starkregen und zahlreichen Blitzeinschlägen. Der Regen war für alle Hobbygärtner ein Segen.

Die Regensummen sind beachtlich. In Oberwiesenthal fielen über 35 l/qm in 3 Stunden, in Johanngeorgenstadt waren es noch 28 l/qm.

Das Unwetterkriterium wurde erreicht. Jedoch steht mit diesen Gewittern auch ein Wetterwechsel an. In den nächsten Tagen wird es spürbar kühler. Die 20 Grad erreichen wir bis Mitte dieser Woche nicht mehr.

Der Aufzug des Gewitters wurde mit einer Shelfcloud, auch Böenwalze genannt, begleitet. Dazu gab es zahlreiche Erdeinschläge.