Unwetterschäden in Sachsen

Mit dem Durchzug der Gewitterfront gingen am Dienstagabend, zwischen 20.30 Uhr und 22.40 Uhr, im Lagezentrum der PD Chemnitz-Erzgebirge insgesamt 44 Notrufe ein.

Der überwiegende Teil betraf das Stadtgebiet Chemnitz. Betroffen waren auch Mittelsachsen und der Erzgebirgskreis. Aus dem zum PD-Bereich gehörenden Teil des Landkreises Zwickau gingen bei der Polizei keine Notrufe ein.

Im Landkreis Mittelsachsen setzte im Striegistaler Ortsteil Pappendorf offenbar ein Blitzeinschlag die Dämmwolle in der Dachschalung eines Einfamilienhauses in Brand. Die Freiwilligen Feuerwehren Pappendorf, Mobendorf, Böhrigen, Berbersdorf und Hainichen waren mit insgesamt
48 Kameraden im Löscheinsatz. Sie konnten größeren Schaden an dem Haus verhindern. Es bleibt weiterhin bewohnbar. Zur Höhe des Schadens liegen der Polizei noch keine Angaben vor. Bei Löschversuchen erlitten zwei Hausbewohner leichte Verletzungen. Ein 36-jähriger Mann erlitt Verbrennungen, die ambulant behandelt wurden. Ein 14-Jähriger verblieb wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung im Krankenhaus.

Gegen 21 Uhr befuhr am Dienstag der 49-jährige Fahrer eines Lkw mit Anhänger die A 4 in Richtung Dresden und kam nach der Anschlussstelle Hainichen bei Gewitter und Starkregen  von der Fahrbahn ab. Der Lkw-Fahrer fuhr etwa 100 Meter im Seitengraben, lenkte dann das Fahrzeug zurück auf die Fahrbahn, wo es gegen die Mittelschutzplanke prallte und dann quer zur Fahrbahn stehen blieb. Der 49-Jährige zog sich bei dem Unfall schwere Verletzungen zu. An der Zugmaschine entstand Totalschaden. Insgesamt beziffert sich der entstandene Sachschaden auf ca. 52.500 Euro.

In Freiberg und Naundorf stürzten mobile Verkehrszeichen um, die wegen des Tages der Sachsen aufgestellt, aber noch nicht beräumt waren.

Durch herabfallende Dachziegel und Äste sowie umgestürzte Bäume wurden in Chemnitz elf Pkw beschädigt, so auf der Wiesenstraße, der Neefestraße, der Schiersandstraße, dem Gerhart-Hauptmann-Platz und der Körnerstraße. Auf der Straße Im Neefepark wurden zwei Pkw beschädigt, als sie durch einen Gully fuhren, dessen Deckel durch die Wassermassen aus der Verankerung gehoben worden war. Auf der Frankenberger Straße (in Höhe Bahnbrücken), auf der Bornaer Straße und der Helbersdorfer Straße stand kurzzeitig die Fahrbahn unter Wasser. Auf der Limbacher Straße wurde durch den Sturm eine Baustelleneinrichtung beschädigt. Der starke Regen spülte auf der Bernsdorfer Straße einen Gartenpavillon auf die Fahrbahn. Auf der Lützowstraße und der Zwickauer Straße mussten Polizeibeamte herausgehobene Gullydeckel wieder einsetzen.

Im Erzgebirgskreis blockierten umgestürzte Bäume zeitweilig die Lichtensteiner Straße in Niederwürschnitz und die Staatsstraße 246 bei Lugau.

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar