Upcycling – Aus der Hose wird ’ne Tasche

Dresden- Wiederverwertung oder Recycling - dass kennt sicher jeder. Die "Zukunftsstadt Dresden", eine Kampagne für nachhaltige Projekte, hat jetzt im Staatsschauspiel Dresden "Upcycling" betrieben. Sagt Ihnen nichts? Henry Nielacny verrät Ihnen was hinter dieser Bezeichnung steckt.

Ziel des Upcycling-Workshops ist es Teilnehmer zu ermutigen, über ihr Konsumverhalten in Bezug auf Bekleidung nachzudenken. Viele Stücke landen schlicht im Müll, mit Upcycling wird aus einer Hose locker mal eine neue, kleine Umhängetasche genäht. Zudem werden Brücken gebaut für nachbarschaftliche Begegnungen und gemeinsame Interessen. Obendrein kommt der Aspekt der Nachhaltigkeit ins Spiel - und das alles passt in das Konzept der Zukunftsstadt Dresden. In der sächsischen Landeshauptstadt wird seit 2015 erforscht, wie der Weg zu einer nachhaltigen und innovativen Stadt gelingen kann, in der ein gutes und gesundes Leben möglich ist. Viele Projekte werden seitdem über die Zukunftsstadt Dresden unterstützt, so auch dieses.

Begeistert von dem Projekt, stellte das Montagscafé, ein interkultureller Treffpunkt im Staatsschauspiel Dresden, hierfür seine Räumlichkeiten zur Verfügung. Die Initiatoren möchten das Projekt gern in Form eines festen Standortes für Upcycling weiterführen. Vorstellen könnten Sie sich hierfür das Greenpeacebüro in der Dresdner Neustadt.