Ups, wer hat denn da Besuch vom Klapperstorch bekommen

Chemnitz- Grüna hat zwei ungewöhnliche neue Einwohner. Ob sie Miete zahlen, ist jedoch ungewiss. Zumindest sorgen sie auf jeden Fall für jede Menge Aufmerksamkeit. Denn Familie Storch hat ihr Domizil direkt gegenüber der Kirche bezogen.

Und inzwischen gibt es sogar ganz putzigen Nachwuchs. Drei Küken insgesamt. Die Grünaer freut´s.

Mittlerweile hat sich das Storchennest zu einer kleinen Attraktion im Ortsteil gemausert. Inzwischen sind es fünf gefiederte Nachbarn und alle scheinen wohlauf zu sein.

Pfarrer Jens Märker hat einen besonders guten Blick, sowohl aus der Kirche als auch aus dem Pfarrhaus. Gespannt hat er darauf gewartet, ob es denn nun im dritten Jahr endlich Nachwuchs gibt. Pünktlich zum Kindertag war es dann soweit. Am 01. Juni konnte er das erste Mal eines der Küken sichten. Seitdem versichert er sich jeden Tag, ob bei der jungen Familie alles ok ist.

Allerdings scheint Papa-Storch Konkurrenz bekommen zu haben. Wie Pfarrer Märker berichtete, landet gelegentlich ein dritter Storch gegenüber vom Nest und beäugt die junge Familie. Sehr zum Ärger von Papa Storch. Kein Wunder also, dass die Eltern ihren Nachwuchs gut behüten.

Dass ausgerechnet Grüna auf den Storch gekommen ist, ist eigentlich eine witzige Geschichte und passt gut zur Tradition im Ort. Denn Grüna hat bereits in der Vergangenheit einige Flugtalente auf den Weg gebracht.

Bleibt zu hoffen, dass die junge Familie sich gut entwickelt und die drei Küken vielleicht im nächsten Jahr Geschwisterchen bekommen.