Urabstimmung entscheidet über weiteren Streik der DVB

Eine Urabstimmung der ver.di-Mitglieder wird nun über einen weiteren Streik im sächsischen Nahverkehr entscheiden. Wann die Abstimmung erfolgt, ist noch unklar. Die Verhandlungen über den Rahmentarifvertrag waren am Mittwoch gescheitert. +++

Bei zwei von 31 Punkten des Forderungskataloges der Gewerkschaft gab es keine Einigung: Die 38-Stunden-Woche bei vollem Lohnausgleich und exklusiven Regelungen für Gewerkschaftsmitglieder.

Die gesamten Forderungen von ver.di würden für die Dresdner Verkehrsbetrieben Zusatzkosten von knapp 8 Millionen Euro bedeuten.  

Interview: Hans-Jürgen Credé, Vorstand Dresdner Verkehrsbetriebe