Uraufführung an der Musikalischen Komödie Leipzig – Wagners Ding mit dem Ring

Am 26. Oktober feiert das eigens für die MuKo geschaffenen Werk Premiere. +++

Wer an Richard Wagners „Ring des Nibelungen“ denkt, hat meist ein schweres und düsteres Stück vor Augen. Dass das nicht so sein muss, zeigt die Musikalische Komödie Leipzig. Denn am 26. Oktober feiert hier die Uraufführung von „Wagners Ding mit dem Ring“ Premiere. Die Proben dafür sind fast abgeschlossen.

Das ursprüngliche, etwa 16-stündige, Gesamtkunstwerk vom „Ring des Nibelungen“ wird auf zweieinhalb Stunden zusammengekürzt. Vor allem aber wurde es völlig neu komponiert. Als Musical in der Tradition der 40er bis 70er Jahre.

Ein Vergleich zum Originalwerk ist dabei jedoch nicht angestrebt. Das Stück soll Spaß machen und die Geschichte ist eher mit einem Augenzwinkern zu betrachten.

Der Urenkel eines nach Amerika ausgewanderten Cousins Richard Wagners inszeniert den „Ring“ als Musical. Dabei kommt es jedoch zu einigen Komplikationen, so dass er sogar selbst in die Rolle des Wotan schlüpfen muss. Es wird gesteppt, getanzt und gesungen und die Walküren erscheinen als swingende Revue-Girls.

Großen Ernst sollte man nicht erwarten. Vielmehr eine ungewohnte Sichtweise durch die Brille des amerikanischen Show-Business mit jeder Menge Comedy.

In Auftrag gegeben wurde das Werk vor einigen Jahren. Entstanden sind rund 40 neue Lieder mit modernen, poppigen Rhythmen, zu denen nicht nur das Ballett tanzt, sondern auch das gesamte Ensemble und der Chor der Musikalischen Komödie.

Einer der Darsteller ist Jeffery Krueger. Er übernimmt sogar gleich drei Rollen in der Inszenierung. Loge, Gunther und Fuchs. Die Uraufführung biet et dem neuen Ensemblemitglied zudem die Möglichkeit, sich in der Darstellung relativ frei zu entfalten.

Die lustige und temporeiche Geschichte um den geheimnisvollen Nibelungenschatz richtet sich an alle Altersklassen. Karten für die Premiere, aber auch für die anderen Vorstellungen, erhalten Sie an den bekannten Vorverkaufsstellen.