Urban SPO(R)TS im Konkordiapark

Chemnitz- Wenn der Konkordiapark mit Zäunen umgeben ist, kann man sicher sein, dass es einiges zu erleben gibt. Am Samstag fand im Rahmen des Cultursommers das Urban Sports statt.

Nicht nur das Wetter war abwechslungsreich, sondern auch das Programm vor Ort. Bereits ab 12 Uhr ging es mit dem Kubb-Wettbewerb los. Dass das Festival auf dem Platz vom Konkordiapark stattgefunden hat, hatte seine guten Gründe. Abgesehen von der Möglichkeit, sämtliche urbanen Sportarten auf einem Fleck zu vereinen, gab es auch wieder jede Menge Musik von unterschiedlichen DJs für alle Gäste. Als Teil des Cultursommers, freut sich Veranstalter Alex Beck über die wachsende Aufmerksamkeit für die .Straßensportarten.

Während der Konkordiapark seit jeher für sämtliche Aktivitäten des Straßensports genutzt wird, könnte bald noch eine überdachte Halle dafür zur Verfügung stehen. Seit Jahren ruft die Szene nach einer neuen Skatehalle und auch Alex Beck sieht die Vorteile der Halle nicht nur für die Skaterszene.

Während es in den meisten Sportarten kaum zu Vermischungen kommt, lebt Urban Sport vor allem von dieser. Wie der Veranstalter bestätigt, kommt es zum regelmäßigen Austausch zwischen den Sportarten. Von dem Austausch profitierten am Samstag auch sämtliche Besucher. Die Raise Up Academy war bei dem wechselhaften Wetter ebenfalls vor Ort.

Dabei konnte man nicht nur mit den Trainern ins Gespräch kommen, sondern auch gleich ein paar Tricks und Kniffe lernen. Doch auch das Skaten kam im Konkordiapark nicht zu kurz. Die Skater-Szene wächst immer weiter und gehört seit 2020 auch offiziell zu einer olympischen Sportart. Für die Szene selbst steht Olympia aber gar nicht komplett im Vordergrund.

Auch die Corona-Pandemie war ein Booster für die Skaterszene, wie Veranstalter Alex Beck weiß. Auch wenn das Event am Samstag zu Ende ging, dürfte der Konkordiapark weiterhin gut besucht sein. Denn kaum ein anderer Ort in der Stadt vereint so viele Straßensportarten wie der Park an der Leipziger Straße.