UrbanSAX geht in London an den Start

Chemnitz – Vom 25. bis 28. Mai 2017 findet der Shell Eco-marathon statt – und die studentische Initiative „Fortis Saxonia“ der TU Chemnitz ist mit ihrem neuentwickelten Fahrzeug „UrbanSAX“ mit am Start.

© TU Chemnitz/Fortis Saxonia

Der Shell Eco-marathon ist der größte Wettbewerb für nachhaltige Mobilität in Europa. Dazu werden insgesamt 192 Teams von Hochschulen und Universitäten aus 27 Ländern Europas und Afrikas in London erwartet, darunter 15 aus Deutschland, vier aus Österreich und zwei aus der Schweiz.

An dem jährlich ausgetragenen Wettkampf nehmen insgesamt etwa 3.000 Studierende sowie Schülerinnen und Schüler teil, der 2017 zum zweiten Mal im Queen Elizabeth Olympic Park im Osten Londons stattfindet.

Das 15-köpfige Team „Fortis Saxonia“ der Technischen Universität Chemnitz tritt in diesem Jahr mit dem von Grund auf neu entwickelten Fahrzeug „UrbanSAX“ an. Lediglich das Wasserstoff-Brennstoffzellensystem wird aus dem vorangegangenen Ökomobil wiederverwendet.

Ziel des Wettkampfes ist es, mit seinem Automobil die weiteste Strecke mit dem geringsten Kraftstoffverbrauch zurückzulegen. Dabei kommen nur die Teams in die Wertung, die zehn Runden a 1.659 Meter des Parcours in maximal 39 Minuten absolvieren.

Da das Hauptziel beim Shell Eco-marathon ein geringer Treibstoff- und Energieverbrauch ist, optimieren die Teilnehmer ihre Wettbewerbsfahrzeuge insbesondere in puncto Leichtbau, Roll- und Luftwiderstand sowie Effizienz des Antriebs. Das Chemnitzer Team tritt damit erstmalig seit Vereinsgründung mit einem rein für den Wettbewerbszweck ausgelegten Urban Concept Car an. „Die Fahrzeuge Nios aus dem Jahr 2010 und EcoBee aus den Jahren 2014 bis 2016 stellten Fahrzeugprototypen dar, welche im zukünftigen urbanen Verkehrsraum zur Anwendung kommen könnten. Der Entwicklungsschwerpunkt lag daher vor allem auf dem Design, weniger auf der Energieeffizienz. Mit dem diesjährigen Fahrzeug UrbanSAX wollen wir nun erstmalig konkurrenzfähig werden und uns damit in die Top-5-Platzierungen einreihen“, erläutert Vereinssprecher Nico Keller.

Die aktuellen Geschehnisse, Arbeitsstände und natürlich auch die Erlebnisse beim Shell Eco-marathon in London können über Facebook (www.facebook.com/FortisSaxonia) und auf der Homepage des Vereins (www.fortis-saxonia.de) mitverfolgt werden.

(Quelle: TU Chemnitz)