Urlaub in der Heimat: Roadtrip durch Sachsen

Sachsen ist für seine Kultur-Highlights berühmt: Städte wie Dresden, Leipzig oder Görlitz ziehen jährlich tausende Touristen an. Doch auch abseits des Urbanen hat das Bundesland viel zu bieten: Ziele wie das Erzgebirge, die Sächsische Schweiz oder die weit verstreuten Schlösser und Burgen sind spannende Eckpunkte für einen Roadtrip.

Richtig vorbereitet sein

Ihr erster Camping-Trip? Dann lohnt sich im Vorfeld ein Blick auf die Beiträge Ihrer Autoversicherung, um herauszufinden, in welchem Maß Ihr Camping-Gespann auch abgesichert ist. Stellen Sie vor der Abfahrt außerdem sicher, dass Sie das Rangieren, die Zuladung und die Handhabung des Wohnmobils beherrschen. Brauchen Sie unterwegs Auskunft oder Hilfe, wird Ihnen auf sächsischen Campingplätzen gerne geholfen.

© www.pixabay.com

Bildquelle: pixabay

Auf geht’s!

Starten Sie Ihre Tour doch im wild-romantischen Erzgebirge auf einem der vielen idyllischen Campingplätze! Lassen Sie sich zunächst auf den verschlungenen Pfaden durch erzgebirgische Täler und über Berge zum Schloss Wolkenstein führen: Es thront rund 80 Meter über dem Fluss Zschopau auf einem Felsvorsprung in der Stadt Wolkenstein. Ein Museum bietet spannende Einblicke in die Geschichte des imposanten Bauwerkes. Weiter geht es über die Zschopau zum Schloss Augustusburg. Es wurde im 16. Jahrhundert unter Kurfürst August auf dem rund 500 Meter hohen Schellenberg als Jagdschloss errichtet.

Heute sind hier unter anderem eine Motorradausstellung, ein Kutschenmuseum sowie ein Museum für Jagdtier- und Vogelkunde untergebracht. Unterhalb des Schlosses befindet sich ein schöner Stellplatz für das Wohnmobil oder den Camper.

Eine weitere malerische Tagestour führt Sie nach Freiberg zum nachmittäglichen Bummel durch die Silberstadt und anschließend nach Königstein in der Sächsischen Schweiz. Dort können Sie gleich mehrere Tage verbringen – und in traumhafter Kulisse nach Herzenslust ausspannen oder sportlich wandern. Anschließend überqueren Sie in Bad Schandau die Windungen der Elbe und steuern weiter hinauf nach Lohmen. Von da aus ist es nicht mehr weit zur Bastei, der berühmten Felsenbrücke. Weiter geht es nach Bautzen, wo es mit dem Entdecken der sorbischen Kultur und der berühmten Oberlausitzer Umgebindehäuser garantiert nicht langweilig wird. Wer es bei schönem Wetter sportlich mag, der geht zum Baden ins Lausitzer Seenland. Sie haben Ihre Fahrräder dabei? Dann erkunden Sie doch das UNESCO-Welterbe Fürst-Pückler-Park in Bad Muskau auf dem Drahtesel.

Anschließend geht es in die sächsische Landeshauptstadt Dresden. Frauenkirche, Semperoper: Die Liste der Sehenswürdigkeiten der barocken Residenzstadt ist lang. Der Dresdner Zwinger entstand beispielsweise bereits im Jahre 1709 – damals noch als ein von Holzgebäuden umrahmter Festplatz für höfische Spiele des sächsischen Adels. Erst 1854 wurde die offene Elbseite des Zwingers durch Gottfried Semper geschlossen. Das berühmteste Baudenkmal Dresdens beherbergt heute weltbekannte Museen und ist Bühne für zahlreiche Veranstaltungen.

Weitere kulturelle Highlights können Sie in Meißen entdecken. Nordwestlich von Dresden an der Elbe gelegen, erwartet Sie dort eine liebevoll restaurierte Altstadt mit der Staatlichen Porzellanmanufaktur sowie der Albrechtsburg, einer der ersten Schlossbauten Deutschlands. Unterhalb der Burg finden Sie einen malerischen Stellplatz direkt an der Elbe.

Zum Schluss der Tour geht es nach Leipzig: Lassen Sie sich einfach von der Bundesstraße B6 zur Bachstadt führen. Mit der Oper, dem Gewandhaus, Galerien und Theatern tanken Sie hier noch einmal ordentlich Kultur, Architektur und Kulinarik – bevor Sie der Alltag wieder erwartet.